Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Beuth Kundenservice
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [AKTUELL]

DIN EN ISO/ASTM 52900:2022-03

Additive Fertigung - Grundlagen - Terminologie (ISO/ASTM 52900:2021); Deutsche Fassung EN ISO/ASTM 52900:2021

Englischer Titel
Additive manufacturing - General principles - Fundamentals and vocabulary (ISO/ASTM 52900:2021); German version EN ISO/ASTM 52900:2021
Ausgabedatum
2022-03
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
41

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 113,20 EUR inkl. MwSt.

ab 105,79 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

PDF-Download
  • 113,20 EUR

  • 135,80 EUR

  • 141,80 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 137,10 EUR

  • 171,20 EUR

Normen-Ticker 1
1

Erfahren Sie mehr über den Normen-Ticker

Ausgabedatum
2022-03
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
41
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/3290011
Lade Empfehlungen...

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieses Dokument etabliert und definiert Begriffe, die bei den additiven Fertigungstechnologien (AM, englisch: Additive Manufacturing) verwendet werden, welche das additive Formgebungsprinzip anwenden und dadurch, mittels sukzessiver Materialzugabe, physische dreidimensionale (3-D-)Geometrien aufbauen. Die Begriffe wurden in spezifische Anwendungsbereiche klassifiziert. Dieses Dokument wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 261 "Additive manufacturing" in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 438 "Additive Fertigungsverfahren" erarbeitet, dessen Sekretariat von AFNOR (Frankreich) gehalten wird. Das zuständige deutsche Normungsgremium ist der Arbeitsausschuss NA 145-04-01 AA "Additive Fertigung" im DIN-Normenausschuss Werkstofftechnologie (NWT).

Inhaltsverzeichnis
ICS
01.040.25, 25.030
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/3290011
Ersatzvermerk

Dieses Dokument ersetzt DIN EN ISO/ASTM 52900:2017-06 .

Änderungsvermerk

Gegenüber DIN EN ISO/ASTM 52900:2017-06 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) neue und modifizierte Begriffe; b) Abkürzungen für sieben Prozesskategorien wurden hinzugefügt; c) ein normativer Leitfaden zur Festlegung von AM-Prozessen auf der Grundlage von Prozesskategorien und bestimmenden Eigenschaften (Anhang A); d) redaktionelle Anpassung an die aktuell gültigen Gestaltungsregeln.

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...