Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Beuth Kundenservice
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [AKTUELL]

DIN ISO 2889 Beiblatt 2:2012-08

Probenentnahme von luftgetragenen radioaktiven Stoffen aus Kanälen und Kaminen kerntechnischer Anlagen - Beiblatt 2: Abschätzung der Änderungen der Konzentration der Aerosolpartikel infolge nicht-isokinetischer Probenentnahme

Englischer Titel
Sampling airborne radioactive materials from the stacks and ducts of nuclear facilities - Supplement 2: Assessment of the changes in the concentration of aerosol particles due to non-isokinetic sampling
Ausgabedatum
2012-08
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
8

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 54,40 EUR inkl. MwSt.

ab 50,84 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

PDF-Download
  • 54,40 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 65,70 EUR

Normen-Ticker 1
1

Erfahren Sie mehr über den Normen-Ticker

Ausgabedatum
2012-08
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
8
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1891092

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Eine nicht-isokinetische Probenentnahme kann zu einer Änderung der Größenverteilung und der Konzentration von Aerosolpartikeln und damit zu einer nicht-repräsentativen Probe führen. Diese Änderungen der Aerosolpartikelkonzentration sind von Durchmesser und Dichte der Aerosolpartikel, der Strömungsgeschwindigkeit und der Form der Probenentnahmesonde abhängig. In diesem Beiblatt zu DIN ISO 2889 werden die folgenden zwei Fälle behandelt: - gleiche Strömungsrichtung des Haupt- und Teilluftstromes;  - unterschiedliche Strömungsrichtung des Haupt- und Teilluftstromes. Für Aerosolpartikeln mit einem aerodynamischen Aerosolpartikeldurchmesser unter 1 µm sind die Änderungen der Konzentration der Aerosolpartikeln im Allgemeinen zu vernachlässigen. Bei dem üblicherweise Vorliegen eines Aerosolpartikelkollektives sollte die Änderung der Konzentration für jeden Aerosolpartikeldurchmesser und damit für das Aerosolpartikelkollektiv berechnet werden. Daraus erhält man auch die Änderung der Partikelgrößenverteilung, die zu einer Änderung der Verteilung der Aktivität über dem Aerosolpartikeldurchmesser führt. Zuständig ist das GUK 967.2 "Aktivitätsmessgeräte für den Strahlenschutz" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE, Gemeinschaftsgremium mit dem Normenausschuss Radiologie (NAR).

ICS
13.040.40
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1891092

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...