Normen-Fachauskunft

Wir finden die Standards, die Sie benötigen.

  • Für jeden Zweck die aktuell passenden Dokumente
  • Viel Zeitersparnis bei zuverlässigem Qualitätsstandard
  • Standardrecherche, Expertenrecherche oder Spezialrecherche zur Auswahl

Nutzen Sie die Vorteile

Zeit gewinnen
Sparen Sie sich die Recherche nach den für Sie wichtigen Normen, Standards oder Technischen Regeln – wir machen das für Sie.

Passt immer
Wir recherchieren zuverlässig mehr als 2 Millionen Datensätzen weltweit und finden so die für Sie wichtigen Dokumente.

Hilfe von Profis
Wir sind Teil eines professionellen Netzwerks von Experten des DIN und internationalen Partnerinstituten.

Qualität funktioniert
Auf unsere Auswahl ist Verlass, denn wir arbeiten mit hohen Qualitätsstandards, zertifiziert nach DIN EN ISO 9001.

Preise und Leistungen

Umfang und Art der Recherche ergeben sich aus Ihrer Anfrage. Deshalb erhalten Sie von uns zunächst ein unverbindliches Angebot und entscheiden dann, ob wir die Recherche für Sie durchführen sollen. Eine Standardanfrage beginnt bei 120,00 EUR je Arbeitsstunde. Die Eckpunkte:

  • Standardrecherche:  Standardverfahren ohne Zusatzaufwand
  • Expertenrecherche:  Unser Fachwissen plus Nachfragen bei anderen Stellen
  • Spezialrecherche:  Analyse Ihrer Anfrage, breit angelegte Suchstrategien und Zusammenführen der Ergebnisse

So einfach funktioniert die Normen-Fachauskunft

  1. Formulieren Sie Ihre Anfrage im nachstehenden Formular so präzise wie möglich.
  2. Wir prüfen die voraussichtlichen Aufwände und melden uns mit einem kostenlosen Angebot (Kostenvoranschlag) bei Ihnen.
  3. Nach Ihrem Auftrag beginnen wir mit der Recherche in unseren hauseigenen Datenbanken (zum Beispiel Perinorm).
  4. Falls erforderlich, greifen wir zusätzlich auf externe Informationsquellen zurück.

So erhalten Sie Ihr Rechercheergebnis

In den meisten Fällen erhalten Sie am Ende unserer Recherche eine Liste an Dokumenten, die für Ihr Anliegen in Frage kommen.

Eher selten kommt es vor, dass wir Ihre Anfrage direkt weiterleiten. Etwa wenn es sich um eine inhaltliche Frage handelt, zum Beispiel die Interpretation eines bestimmten Sachverhalts in einer Norm.

Beispiele

Beispiel 1: Lager- und Handhabungssystem für Rundstabmaterial

  • Wir haben vor, in einem Lager für Stangenmaterial ein Lager- und Handhabungssystem für Rundstabmaterial zu konstruieren. Vorgesehen ist ein Regal, in dem auf einer Höhe von 640 mm Rundstabmaterial aus Stahl zu lagern ist.

    In Verbindung mit einer Laufschiene am Boden möchten wir dazu einen verfahrbaren Wagen in das Regalsystem integrieren, über den die Be- und Entladung der Regalplätze erfolgen soll. Der Wagen wird dann auf Position verschoben und nach hinten auf eine Bandsäge bewegt, die dem Regal gegenüberstehen soll. Nach dem Sägevorgang wird das Rundmaterial wieder auf den Wagen bewegt und über die Laufschiene zurück auf seinen Platz gefahren, um es wieder in das zugehörige Regalfach zu bringen. Die Fächer sowie der Wagen sind mit Rollenbahnen bestückt, damit das Material widerstandslos hin und her bewegt werden kann.

    Welche Normen und Verordnungen müssen wir beachten, wenn wir diese Konstruktion umsetzen möchten?

    • Rollenbahnen werden innerhalb eines Produktionsprozesses vielseitig eingesetzt. Sie kommen auch innerhalb von Rollenfördersystemen zum Einsatz.
    • Nach Ihrer Beschreibung käme hier die VDI 4418 in Betracht. Diese Richtlinie dient zur Planung von automatisierten Lagern und zeigt verschiedene Möglichkeiten – vom Wabenlager über das Portallager bis hin zum Paternosterlager auf, nebst Umlaufstation mit Unterfahrwagen.
    • Angetriebene Rollenbahnen sind Stückgutförderer und waren in der VDI 4440 Blatt 3 geregelt. Diese VDI-Richtlinie wurde ersatzlos zurückgezogen und kommt daher nicht zum Einsatz.
    • Rollenförderer werden in der VDI 2690 Blatt 2 behandelt.
    • Eine wichtige systemleistungsbestimmende Kenngröße für die Auslegung und Abnahme von Lagersystemen ist die sogenannte „Spielzeit“, die in der VDI 3561 und FEM 9.851 festgelegt ist.
    • Auch die VDI 2493 gibt einen Überblick über die in der Praxis bewährten Methoden der Langgutlagerung und die dafür erforderliche Handhabungs- und Fördertechnik.
    • Die dazugehörigen Regalbediengeräte sind in DIN EN 528 geregelt. Regalbediengeräte werden vorzugsweise für automatisierte Systeme eingesetzt.
    • Fließlagersysteme: siehe VDI 3584. Fließlager (Durchlaufregale) ermöglichen eine spezielle Art der Kompaktlagerung in Regalen, die Lagerung und Transport miteinander verbindet. Anbei eine Auflistung der genannten Dokumente aus diesem Bereich.

Beispiel 2: Normung und Zertifizierung von Fußbällen


  • Welche DIN-Normen gelten für Fußbälle bzw. Kinderfußbälle? Ist eine Zertifizierung erforderlich?

  • Fußbälle sind nicht genormt. Normen befassen sich mit Gegenständen, die normungswürdig sind. Normen werden erarbeitet, die der Sicherheit von Menschen und Produkten sowie der Qualitätsverbesserung in allen Lebensbereichen dienen. So z. B. im Fall der DIN EN 748, in der es um funktionelle und sicherheitstechnische Anforderungen von Fußballtoren geht.

    Eine Zertifizierung erfolgt in der Regel, wenn ein Produkt den Anforderungen einer Norm oder EU-Richtlinie entspricht. Da Fußbälle weder einer Norm noch einer EU-Richtlinie unterliegen, dürfte für Fußbälle keine Zertifizierung notwendig sein. Der Hersteller hat allerdings die Möglichkeit, das Material (den Werkstoff), z. B. Leder, prüfen zu lassen.

    Es gibt allerdings ein FIFA-Gütesiegel, nach dem ein Fußball regelgerecht ist, wenn er bestimmte Bedingungen erfüllt (z. B. aus Leder gefertigt ist und einen bestimmten Umfang hat). Dafür werden die Fußbälle intensiven Tests unterzogen. Als International Matchball Standard (IMS) bezeichnet die FIFA die Prüfsiegel der nach ihren Produktqualität-Mindestvorgaben hergestellten Fußbälle.

Beispiel 3: Verwendung der Begriffe „müssen“, „sollen“ und „können“ in Vorschriften


  • Welche Vorgaben gelten für die Verwendung der Begriffe „müssen“, „sollen“ und „können“ in Dokumenten mit normativem Charakter?

  • Verbformen zur Formulierung von Festlegungen wie „müssen“, „sollen“ und „kann“ sind im Anhang H Tabelle H.1 bis H.4 der DIN 820-2 festgelegt. Siehe auch Abschnitt 6.6. der Norm.

    DIN 820-2 (2012-12)

    Titel: Normungsarbeit – Teil 2: Gestaltung von Dokumenten

    (ISO/IEC-Direktiven – Teil 2:2011, modifiziert)

    Dreisprachige Fassung CEN-CENELEC-Geschäftsordnung – Teil 3:2011

    Das Dokument legt Regeln für den Aufbau, die Abfassung und die Gestaltung von Dokumenten fest, die als nationale, Europäische oder Internationale Normen oder Spezifikationen vorgesehen sind. Diese Regeln beabsichtigen, sicherzustellen, dass solche Dokumente unabhängig von ihrem Sachinhalt möglichst einheitlich aufgebaut werden. Es werden Gestaltungshinweise gegeben, aber nicht für Typographie und Layout.

Ihre Anfrage an die Normen-Fachauskunft

Sie haben Fragen oder benötigen Beratung?