Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice Inland
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Seminar S-614

Schadensfälle bei Schweißverbindungen

  • 1 Tag(e)

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

821.10 EUR inkl. MwSt.

DIN-Mitglieder erhalten 15% Rabatt

Buchungsoptionen

Berlin
  • 821.10 EUR

50% Preisersparnis auf thematisierte DIN-Normen

Sicherer Kauf auf Rechnung

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Zum Thema

Obwohl das technische Wissen über die von vielen Einflüssen geprägte Eigenschaft „Tragfähigkeit“ von geschweißten Metallkonstruktionen heute im Wesentlichen als gesichert gilt, nehmen Schäden an geschweißten Konstruktionen in fast allen Anwendungsbereichen leider nicht ab. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Anhand von vielen Beispielen aus der Praxis werden die Ursachen gezeigt, sowie mögliche Abhilfemaßnahmen vorgestellt.

Analysen zeigen, dass neben den typischen Handfertigkeitsfehler der Schweißer auch ungenügende Angaben in Zeichnungen und Spezifikationen zu finden sind. Circa 70% der Schadensfälle sind Ermüdungsschäden, deshalb werden in diesem Seminar besonderen Wert auf ermüdungsgerechte Gestaltung von Schweißkonstruktionen gelegt und Maßnahmen zur Erhöhung der Lebensdauer durch Schweißnahtnachbehandlungen vorgestellt.

Veranstaltungsziel
  • Konstruktiv bedingte Fehlerquellen kennen und vermeiden
  • Empfehlungen für eine optimale Schweißnahtvorbereitung
  • Konstruktive Gestaltungsregeln bei zyklisch schwingender Beanspruchung
  • Sinnvolle Nachbehandlungen von Schweißnähten zur Erhöhung der Lebensdauer von Schweißkonstruktionen
Zielgruppe

    • Schweißfachingenieure und Schweißaufsichtspersonen
    • Konstrukteure und Technische Zeichner bzw. Maschinenzeichner
    • Qualitätssicherung und Schadensanalyse
    • Fertigungsverantwortliche
    • Sachverständige

Programm

09.00 Begrüßung durch den Referenten

Typische Schadensfälle - verursacht durch den Schweißer

  • Beschreibung der häufigsten Fehler
  • Sinnvolle Schweißparameter zur Vermeidung von Fehlern
  • Richtiges Heften und saubere Nahtvorbereitung

Schadensfälle aufgrund ungenügender Vorgaben in Bestellung und Zeichnung

  • Vorgaben in Schweißrichtlinien und Spezifikationen
  • Vollständige Angaben in Schweißzeichnungen
  • Vorstellung der Normanforderungen
  • Angabe der Nahtqualität nach DIN EN ISO 5817 und Prüfvorschriften

10.45 Kaffee & Tee / Networking

11.00 Vermeidung von Kaltrissen

  • Ursachen von Kaltrissen in der Praxis
  • Hinweise zur richtige Wärmeführung beim Schweißen hochfester Stähle
  • Vergleich von genormten Verfahren zur Vermeidung von Kaltrissen
  • DIN-Fachbericht CEN ISO/TR 17844

12.45 Mittagspause – Einladung zum gemeinsamen Essen

14.00 Schadensfälle (Ermüdungsschäden) an dynamisch beanspruchten Bauteilen

  • Erläuterung von zyklisch schwingenden (dynamischen) Beanspruchungen?
  • Erläuterung Ermüdungsschäden
  • Entstehung von Eigenspannungen durch das Schweißen und deren Folgen
  • Typische Dauerbrüche an den verschiedenen Schäden und deren Vermeidung
  • Schweißnahtnachbehandlungen zur Verbesserung der Ermüdungsfestigkeit

15.30 Kaffee & Tee / Networking

15.45 Konstruktive Maßnahmen zur Vermeidung von Schwingungsrissen

  • Ermüdungssichere Gestaltung von Schweißkonstruktionen
  • Erhöhung der FAT-Klassen (Kerbfälle) durch höherfrequentes Hämmern (HFH, HFMI)
  • Internationaler Stand der HFMI-Technologie

17:30 Abschließende Worte des Referenten und Ende des Seminars

Inhouse-Seminar

Informationen über firmeninterne Veranstaltungen zu Sonderkonditionen bitte gesondert erfragen bei:

DIN-Akademie im Beuth Verlag
Am DIN-Platz
Burggrafenstr. 6, 10787 Berlin
E-Mail: dinakademie@beuth.de
Auskünfte: Telefon: 030 2601-2518

Referenten
  • Der Referent ist seit 2002 selbstständig als Gerster Engineering Consulting tätig und seit 2004 von der IHK Ulm als Sachverständiger für Schweißtechnik und -schäden öffentlich bestellt und vereidigt. Erstattung von Gutachten für Gerichte, Versicherungen und Firmen sind neben der Beratung von Unternehmen auch hinsichtlich Zertifizierungen seine Haupttätigkeiten. Nach der Lehre als Maschinenschlosser und Maschinenbaustudium begann er bei der Firma Dr.-Ing. h. c. F. Porsche KG in Zuffenhausen. Weitere Stationen waren Leiter der QS und SFI bei Mannesmann-Demag und Liebherr Ehingen. Danach Fertigungsleiter Nutzfahrzeuge bei der Karl Kässbohrer Fahrzeugwerke GmbH, sowie Werksleiter bei der FAUN GmbH in Lauf.

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...