Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Beuth Kundenservice
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Technische Regel Entwurf

VDI 2283:2020-11 - Entwurf

Emissionsminderung - Anlagen zur Herstellung von Asphaltmischgut (Asphaltmischanlagen)

Englischer Titel
Emission control - Preparation plants for ready-mix asphalt (asphalt mixing plants)
Ausgabedatum
2020-11
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
44

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 104,10 EUR inkl. MwSt.

ab 97,29 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

PDF-Download
  • 104,10 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 115,90 EUR

Normen-Ticker 1
1

Erfahren Sie mehr über den Normen-Ticker

Ausgabedatum
2020-11
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
44
Lade Empfehlungen...

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Kurzreferat
Asphalt wird als wichtiger Baustoff im Verkehrswegebau, Hochbau sowie im Wasser- und Deponiebau eingesetzt. Hierfür werden in Deutschland derzeit jährlich ca. 40 Millionen Tonnen Asphaltmischgut in ca. 550, fast ausschließlich stationär betriebenen, Asphaltmischanlagen produziert. Asphalt eignet sich zudem wie kaum ein anderer Baustoff zur Wiederverwendung, sodass die Recycling-Technologie an Asphaltmischanlagen kontinuierlich weiterentwickelt wurde und heute über 80 % des Ausbauasphaltes in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden kann. Die Richtlinie beschreibt den Stand der Technik dieser Anlagen mit einem Schwerpunkt auf den Emissionsminderungsmaßnahmen. Es werden alle Prozessstufen von der Lagerung der Einsatzstoffe, der Mischgutproduktion, dem Recycling von Ausbauasphalt bis hin zur Verladung des fertigen Asphaltmischgutes berücksichtigt. Zu dem wird auf die Emissionsmesstechnik an diesen Anlagen eingegangen. Diese Richtlinie gilt nicht für Anlagen, die eine ungebundene Form der Wiederverwertung von Ausbauasphalt (z. B. Bauschuttaufbereitungsanlagen) zum Ziel haben. Die Richtlinie wendet sich in erster Linie an Betreiber von Asphaltmischanlagen sowie zuständige Behörden, Sachverständige und Messinstitute.
Über dieses Produkt

Potenziale zur Emissionsverringerung und Anleitung zur Messung von Emissionswerten

Asphalt wird in Deutschland in erster Linie zum Straßenbau verwendet, aber auch im Deponie- und Wasserbau und im Hochbau findet er Anwendung. Sein Einsatz beim Bau von Verkehrswegen ist dabei rückläufig: Allgemein setzt man inzwischen vermehrt auf den Ausbau und weniger auf den Neubau, die verwendete Menge Asphaltmischgut nimmt daher stetig ab. Ein weiterer Faktor dabei ist die Wiederverwertung von Asphalt, die gefördert und verlangt wird. All diese Aspekte bedürfen einer offiziellen Regelung. Der Verein Deutscher Ingenieure gibt daher die vorliegende Richtlinie heraus, die dabei helfen soll, den Umgang mit Asphaltbaustoffen – sowohl Asphaltmischgut als auch verwerteter Asphalt – professionell, sicher und effektiv zu gestalten. Die Richtlinie richtet sich an alle Betriebe und Behörden, die mit der Verwendung, Aufbereitung oder Prüfung von Asphaltmischgut befasst sind. Sie enthält Angaben zur Technologie, und, von dort ausgehend, Hinweise zum Aspekt Emissionen von Asphaltmischanlagen.

Anwendungsbereich

Anwendungsbereich der VDI-Richtlinie 2283 ist die Minderung von Emissionen in Anlagen zur Herstellung von Asphaltmischgut. Sie gilt ebenso für Neuanlagen wie für Umbauten in bestehenden Anlagen, sofern diese als erheblich einzustufen sind. Die Anforderungen in dieser Richtlinie gelten für den gesamten Produktlebenszyklus. Sie betreffen die Herstellung von Asphaltmischgut in Asphaltmischanlagen inklusive der vorhergehenden Lagerung der Ausgangsmaterialien. Auch das Recycling von Asphaltmischgut fällt in den Anwendungsbereich dieser Richtlinie, sowie Transport und Verladen des fertigen Asphaltmischguts.

Die Richtlinie beinhaltet Hinweise zu Minderungspotenzialen verschiedener Formen von Emissionen (staubförmig, gasförmig, Geruchsstoff- oder Geräuschemissionen), und Anleitungen zu Planung und Durchführung von Messungen. Sie bietet eine tabellarische Übersicht von Emissionswerten.

Sofern entsprechende Bedingungen zutreffen, ist VDI 2283 auch für das Recycling von teerhaltigen und pechhaltigen Straßenbaustoffen anzuwenden. Eine Verwendung im Deponiebau oder die thermische Verwertung dieser Stoffe ist jedoch aufgrund der negativen Auswirkungen charakteristischer enthaltener Schadstoffe vorzuziehen.

Der Anwendungsbereich von VDI 2283 umfasst nicht solche Anlagen, in denen eine ungebundene Wiederverwertungsform von Ausbauasphalt (analog Anlagen zur Wiederaufbereitung von Bauschutt) betrieben wird.

Aus dem Inhalt

  • Anwendungsbereich
  • Begriffe
  • Gesetzlicher Rahmen
  • Technologie
  • Möglichkeiten zum Vermindern von Emissionen
  • Emissionswerte
  • Messtechnische Anleitung
  • Abfälle, Abwasser, Restwärme
  • Schrifttum
Inhaltsverzeichnis
ICS
13.040.40
Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...