Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Technische Regel 2016-01

DIN CEN/TS 16817-2:2016-01;DIN SPEC 33972:2016-01

DIN SPEC 33972:2016-01

Außenluft - Monitoring der Wirkungen von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) - Pollenmonitoring - Teil 2: Biologische Pollensammlung mit Bienenvölkern; Deutsche Fassung CEN/TS 16817-2:2015

Englischer Titel
Ambient air - Monitoring the effects of genetically modified organisms (GMO) - Pollen monitoring - Part 2: Biological pollen sampling using bee colonies; German version CEN/TS 16817-2:2015
Ausgabedatum
2016-01
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
Verfahren
Vornorm

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 87,10 EUR inkl. MwSt.

ab 73,19 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 87,10 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 94,70 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2016-01
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
Verfahren
Vornorm
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2275699

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Kurzreferat
Die Technische Spezifikation CEN/TS 16817-2 (DIN SPEC 33972) legt ein Verfahren fest, mit dem Pollen - insbesondere Pollen von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) - mittels Bienenvölkern gesammelt werden können. Bienenvölker, insbesondere die sammelnden Flugbienen, durchstreifen aktiv ein Gebiet und sind daher flächenbezogene Sammler. Sammelbienen befestigen die gesammelten Pollen auf der Außenseite ihrer Hinterbeine (Pollenladung). Im Inneren des Bienenstocks werden diese Pollenladungen in Wabenzellen in der Nähe des Brutnestes verbracht (Bienenbrot). Außerdem tragen Sammelbienen Nektar und Honigtau ein. Der Nektar enthält Pollen, der aus den Antheren der Blüte in den Nektartropfen gefallen ist, oder Pollen, der durch den Wind verbreitet im Nektar anderer Blüten bzw. auf klebrigem Honigtau an Pflanzen haften bleibt. Im Bienenstock werden Nektar und Honigtau zu Honig konvertiert und gelagert. Honig, Pollenladung und Bienenbrot können als Probenmatrices für die anschließende Pollenanalyse genutzt werden, da es möglich ist, ausreichende Pollenmengen für eine molekularbiologische Diagnostik zu konzentrieren. Die mikroskopische Analyse dient der Identifizierung der verschiedenen Pollenarten sowie zur quantitativen Bestimmung der Exposition gegenüber den betrachteten Zielpollenarten. Die GVO-Exposition wird durch molekularbiologische Verfahren ermittelt: Zur Analyse der Pollen-DNA werden quantitative PCR-Verfahren eingesetzt, die in dieser Technischen Spezifikation (CEN/TS 16817-2) beschrieben werden. Die wesentlichen Grundlagen für das Verständnis dieser Technischen Spezifikation sind in der Richtlinie VDI 4330 Blatt 1 dargestellt. Für das GVO-Monitoring muss die Sammlung von Pollen in den Probenmatrices Honig, Pollenladung und Bienenbrot in Verknüpfung mit der technischen Pollensammlung betrachtet werden (CEN/TS 16817-1).
Einführungsbeitrag

Die Technische Spezifikation CEN/TS 16817-2 (DIN SPEC 33972) legt ein Verfahren fest, mit dem Pollen - insbesondere Pollen von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) - mittels Bienenvölkern gesammelt werden können. Bienenvölker, insbesondere die sammelnden Flugbienen, durchstreifen aktiv ein Gebiet und sind daher flächenbezogene Sammler. Sammelbienen befestigen die gesammelten Pollen auf der Außenseite ihrer Hinterbeine (Pollenladung). Im Inneren des Bienenstocks werden diese Pollenladungen in Wabenzellen in der Nähe des Brutnestes verbracht (Bienenbrot). Außerdem tragen Sammelbienen Nektar und Honigtau ein. Der Nektar enthält Pollen, der aus den Antheren der Blüte in den Nektartropfen gefallen ist, oder Pollen, der durch den Wind verbreitet im Nektar anderer Blüten beziehungsweise auf klebrigem Honigtau an Pflanzen haften bleibt. Im Bienenstock werden Nektar und Honigtau zu Honig konvertiert und gelagert. Honig, Pollenladung und Bienenbrot können als Probenmatrices für die anschließende Pollenanalyse genutzt werden, da es möglich ist, ausreichende Pollenmengen für eine molekularbiologische Diagnostik zu konzentrieren. Die mikroskopische Analyse dient der Identifizierung der verschiedenen Pollenarten sowie zur quantitativen Bestimmung der Exposition gegenüber den betrachteten Zielpollenarten. Die GVO-Exposition wird durch molekularbiologische Verfahren ermittelt: Zur Analyse der Pollen-DNA werden quantitative PCR-Verfahren eingesetzt, die in dieser Technischen Spezifikation (CEN/TS 16817-2) beschrieben werden. Die wesentlichen Grundlagen für das Verständnis dieser Technischen Spezifikation sind in der Richtlinie VDI 4330 Blatt 1 dargestellt. Für das GVO-Monitoring muss die Sammlung von Pollen in den Probenmatrices Honig, Pollenladung und Bienenbrot in Verknüpfung mit der technischen Pollensammlung betrachtet werden (CEN/TS 16817-1).

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2275699
Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...