Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice Inland
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Technische Regel 2013-05

DIN SPEC 12981:2013-05

Mikroverfahrenstechnik - Prüfung mikroverfahrenstechnischer Komponenten mit explosionsfähigen Gasgemischen

Englischer Titel
Micro process engineering - Testing of micro process components with explosible gas mixtures
Ausgabedatum
2013-05
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 43.90 EUR inkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 43.90 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 47.60 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2013-05
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die chemische Mikroverfahrenstechnik beschäftigt sich mit der Entwicklung, Fertigung und Anwendung miniaturisierter Apparate für die Herstellung chemischer Zwischen- und Endprodukte. Mikroreaktoren öffnen die Tür für eine klein dimensionierte, vor Ort und nach Bedarf erfolgende Produktion von schwierigen Substanzen zu geringeren Kosten und mit einem niedrigeren Risiko im Vergleich zu konventionellen Methoden. Jüngste Forschungsergebnisse, unter anderem aus der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und dem Institut für Technische Chemie der Universität Stuttgart haben gezeigt, dass mikrostrukturierte Reaktoren nicht inhärent sicher sind, dass jedoch der Bereich der sicheren Betriebsbedingungen gegenüber konventionellen Reaktoren erweitert ist. Beim Betrieb von Mikroreaktoren mit explosionsfähigen Gasmischungen, zum Beispiel Ethylen/Sauerstoff, kann der Explosionsbereich durch die Mikrostrukturen eingeengt werden. Die vorstehend forschungsnahe Vornorm beschreibt eine Methode zur sicherheitstechnischen Prüfung von Mikroreaktoren und mikrostrukturierten Komponenten, die im Explosionsbereich betrieben werden sollen. Untersucht wird ein möglicher Flammendurchschlag durch den Mikroreaktor in eine makroskopische Sekundärkammer hinter dem Mikroreaktor. Hierzu wird der Versuchsaufbau mit der explosionsfähigen Gasmischung geflutet und die Gasmischung in der makroskopischen Primärkammer vor dem Mikroreaktor gezündet, so dass eine Deflagration entsteht, die sich nur im Fall eines Flammendurchschlags durch den Mikroreaktor in die Sekundärkammer ausbreitet. Die in der Vornorm beschriebenen Untersuchungen müssen in geeigneten Räumlichkeiten durch entsprechend qualifiziertes Fachpersonal stattfinden, die eine sichere Durchführung von Explosionsprüfungen einschließlich der notwendigen Fernüberwachung und Fernbedienung ermöglichen. Die vorstehend Vornorm wurde im Gemeinschaftsausschuss "Mikroverfahrenstechnik" (NA 055-03-13 AA) der beiden Normenausschüsse "Laborgeräte und Laboreinrichtungen" (FNLa) und "Chemischer Apparatebau" (FNCA) erarbeitet.

Inhaltsverzeichnis
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...