Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Technische Regel [NEU]

VDI 3475 Blatt 7:2021-05

Emissionsminderung - Geruchsemissionsfaktoren für die biologische Abfallbehandlung

Englischer Titel
Emission control - Odour emission factors for biological waste treatment
Ausgabedatum
2021-05
Originalsprachen
Deutsch, Englisch
Seiten
11

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 52,10 EUR inkl. MwSt.

ab 48,69 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 52,10 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 57,90 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu: Abonnement-Lösungen für Normen


Abonnement im Online-Dienst

Dieses Dokument ist auch im Online-Abonnement verfügbar. Erfahren Sie mehr über Online-Dienste

Zu passenden Online-Diensten
Ausgabedatum
2021-05
Originalsprachen
Deutsch, Englisch
Seiten
11

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Kurzreferat
Bei der Genehmigung von Abfallbehandlungsanlagen sind deren zu erwartenden Geruchsemissionen aus umwelthygienischer Sicht zu betrachten. Mithilfe von Ausbreitungsrechnungen können dann Immissionskonzentrationen im Umfeld von geplanten Anlagen prognostiziert werden. Neben den meteorologischen Daten bedarf es hierzu der Kenntnis über die Emissionsfracht und die Emissionsbedingungen der geplanten Anlage. Eine repräsentative Festlegung der Emissionsfracht ist dabei für eine sachgerechte Bestimmung der Immissionen unerlässlich. Dazu können die in dieser Richtlinie bereitgestellten Emissionsfaktoren herangezogen werden.
Über dieses Produkt

Immissionsprognosen erstellen: Ermittlung der Emissionsfracht, Konventionswerte und Bezugsgrößen

Wer seinen Biomüll im Sommer für eine Woche stehen lässt, erkennt schnell: Geruchsimmissionen können zum echten Problem werden. Umso wichtiger ist die Thematik bei professionellen Kompostierungs- und Vergärungsanlagen, bei denen deutschlandweit jährlich 15 bis 16 Mio. Mg Bioabfälle verwertet werden. Landesweit bringen fast 1000 Kompostierungsanlagen mit einer Kapazität von je 1000 Mg/a kräftig Schwung in die ressourcenschonende Kreislaufwirtschaft – das ist eine sehr positive Entwicklung, bringt aber entsprechende Herausforderungen mit sich. Der Schutz der Anwohnerschaft und der Mitarbeiter vor extremen Geruchsimmissionen ist eine davon. Daher müssen vor der Errichtung einer solchen Anlage eine Analyse und Planung durchgeführt und eine Immissionsprognose erstellt werden. Sie ist mit ausschlaggebend für die Standortwahl und den gesamten Planungsprozess. Die vorliegende VDI-Richtlinie ist eine Handreichung zur Berechnung von Geruchsstofffrachten, welche maßgeblich für die Immissionsprognose ist. Sie wendet sich an Planer und Sachverständige im Zusammenhang mit Kompostierungs- und Vergärungsanlagen.


Anwendungsbereich

Anwendungsbereich der VDI 3475 Blatt 7 ist die Bereitstellung von Informationen zur Ausbreitungsrechnung der Geruchsemissionslast von Kompostierungs- und Vergärungsanlagen. Sie dient der Erstellung von Immissionsprognosen auf Basis der zu erwartenden Emissionsfracht anhand der vorhandenen Emissionsquellen und getroffenen Minderungsmaßnahmen.

VDI-Richtlinie 3475 Blatt 7 legt Konventionswerte fest für Emissionsfaktoren von Kompostierungs- und Vergärungsanlagen. Die Werte werden tabellarisch dargestellt.

Die Richtlinie benennt Bezugsgrößen, Anlagenarten (offene/geschlossene Grünabfallkompostierung, Bioabfallkompostierung mit vorgeschalteter Vergärungsstufe) und Teilprozesse.

Emissionsquellen und Minderungsmaßnahmen sind Anwendungsbereich der Blätter 5 und 6 der Richtlinienreihe 3475.


Aus dem Inhalt

- Anwendungsbereich

- Begriffe

- Festlegung der Emissionsfaktoren

Inhaltsverzeichnis
Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...