Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Vornorm 2006-06

DIN CEN/TS 15279:2006-06

Exposition am Arbeitsplatz - Messung der Hautbelastung - Grundsätze und Verfahren; Deutsche Fassung CEN/TS 15279:2006

Englischer Titel
Workplace exposure - Measurement of dermal exposure - Principles and methods; German version CEN/TS 15279:2006
Ausgabedatum
2006-06
Originalsprachen
Deutsch
Verfahren
Vornorm
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9645753

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 108.80 EUR inkl. MwSt.

ab 91.43 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 108.80 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 118.30 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2006-06
Originalsprachen
Deutsch
Verfahren
Vornorm
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9645753

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Europäische Technische Spezifikation (TS) wurde im CEN/TC 137 "Bewertung der chemischen und biologischen Stoffbelastung am Arbeitsplatz" (Sekretariat: DIN) unter Mitwirkung deutscher Experten des Arbeitsausschusses NA 095-03-01 AA "Messstrategien und Anforderungen an Messverfahren" des NASG erstellt.
Bei der Bewertung der Hautbelastung, der so genannten dermalen Exposition, werden die dynamischen Wechselwirkungen zwischen umgebungsbedingten Verunreinigungen und der Haut untersucht.
Diese Technische Spezifikation stellt Grundsätze auf und beschreibt verschiedene Verfahren für die Messung der Hautbelastung am Arbeitsplatz. Sie enthält eine Anleitung zu den üblicherweise angewendeten Vorgehensweisen für die Messung der Hautbelastung, weist auf deren Vorteile und Einschränkungen hin und gibt Auskunft darüber, wie diese Verfahren unter spezifischen Bedingungen für spezifische Verbindungen beurteilt werden könnten. Die Technische Spezifikation soll die Anwender von Verfahren zur Probenahme an der Haut(oberfläche) in die Lage versetzen, einen einheitlichen Ansatz zur Verfahrensvalidierung zu wählen und zugleich einen Rahmen für die Beurteilung der Leistungsfähigkeit entsprechender Verfahren liefern. Beschrieben werden Anforderungen, nach denen Probenahmeverfahren an der Haut beurteilt werden müssen. Hierzu gehören unter anderem die Wirksamkeit der Probenahme und die Wiederfindung von Substanzen, die Probenstabilität sowie statistische Größen wie die systematische Abweichung, Präzision und Messunsicherheit.

Inhaltsverzeichnis
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...