Rechtsanwalt Geotz MichaelisFachanwalt für Baurecht und Architektenrecht, Anwaltskanzlei Michaelis

Rechtsanwalt Goetz Michaelis

Rechtsanwalt Geotz Michaelis ist als Schlichter und Schiedsrichter für Baustreitigkeiten (SO Bau) sowie als Lehrbeauftragter für privates Baurecht tätig.
Zudem ist er Referent und Dozent für Architektenrecht, Baurecht, Ingenieurrecht, Vergaberecht, Bauträgerrecht und Projektsteuerungsrecht sowie Autor und Rezensent baurechtlicher Fachbücher.

Studium:
Rechtswissenschaften an den Universitäten Marburg, University of Surrey, Guildford, England und Bonn

  • 1. Staatsexamen in Düsseldorf
  • Rechtsreferendariat in Dortmund
  • 2. Staatsexamen in Düsseldorf
  • Korrektor für Zivilrecht an den Universitäten Jena und Münster
  • anwaltliche Tätigkeiten in Kanzleien in Dortmund, Hamm und Werne

Was bewegt den Holzbau aus Ihrer Sicht zurzeit am stärksten?

Das Baurecht unterliegt einem stetigen Wandel.
Dies zeigt sich exemplarisch an dem neuen Bauvertragsrecht, das seit dem 01.01.2018 in Kraft getreten ist und diverse Änderungen im BGB-Werkvertragsrecht, aber auch im Kaufrecht zur Folge hat und somit von immenser Bedeutung sowohl für Auftraggeber, Generalunternehmer, Handwerker, Bauunternehmer, als auch für Architekten und Projektsteuerer ist.

Aber auch durch die Rechtsprechung kommt es regelmäßig zu Neuerungen und Aktualisierungen, die von großer Bedeutung für die Abwicklung von Bauvorhaben sind.

Die Rechtsprechung durchzieht sämtliche Bereiche des Baurechts, insbesondere Mängelrechte, Nachträge und Behinderungen sowie Bedenkenhinweise.

Wovon werden Sie beim Holzbauforum in Berlin berichten?

Ich werde schwerpunktmäßig die in der Baupraxis extrem häufig vorkommenden und relevanten Mängelrechte nach BGB und VOB systematisch darstellen unter Berücksichtigung der Symptomrechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) und die Voraussetzungen für die Durchsetzung von berechtigten Mängelansprüchen bzw. die Abwehr von unberechtigten Mängelansprüchen anhand von Fallbeispielen darstellen.

Dabei werden auch die Art und Weise der Mängelbeseitigung, das scharfe Schwert der Bauhandwerkersicherheit gemäß § 648 a BGB (alte Fassung)/§ 650 f BGB (neue Fassung) beleuchtet und auch die jüngste Rechtsprechung des BGH zum Thema der anerkannten Regeln der Technik dargestellt.

Warum sollten am Holzbau Interessierte im März in Berlin dabei sein?

Die Kenntnis der gesetzlichen Grundlagen und der Rechtsprechung u.a. auch zu den Mängelrechten ist von existenzieller Bedeutung sowohl für Auftraggeber, als auch für Auftragnehmer sowie Architekten und Projektsteuerer.
Werden hier Fehler gemacht, kann dies dramatische wirtschaftliche Konsequenzen haben.

Die Instrumentarien, wie Mängelrechte durchgesetzt werden aus Auftraggebersicht und umgekehrt die Auftragnehmer sich gegen unberechtigte Mängelrügen zur Wehr setzen können gehört daher zum „1 x 1“ eines jeden am Bau Tätigen; gleichwohl werden in der Baupraxis dort extrem viele Fehler gemacht, die es zu vermeiden gilt.

Kontaktdaten:
Anwaltskanzlei Michaelis
Konrad-Adenauer-Straße 19
59368 Werne

Telefon: 02389/9782810
Telefax: 02389/9782811
E-Mail: anwaltmichaelis@versanet.de