Termine und Programm

6 Module an 2 x 3 Tagen:
21. bis 23. Februar 2019 und
14. bis 16. März 2019

1. Tag
21. Februar 2019
– 9:00 bis 17:30 Uhr

Geschäftsentwicklung und Risiko als ganzheitliche Aufgabe
Referenten: Dr. Jürgen Dederichs und Dr. Ulrike Köster

Grundlagen des Business Risk Managers

  • Ziele und Aufgaben
  • Definitionen und begriffliche Grundlagen
  • Das Business Risk-Managementmodell (PDCA)

Risiko- und Chancenpotenziale in der Geschäftsentwicklung

  • Architektur erfolgreicher Geschäftsmodelle
  • Entwicklung von Risikopotenzialen im Geschäftsverlauf
  • Anforderungen an Prävention und Umsetzung


Mittagspause – Einladung zum gemeinsamen Essen

Der Business Risk Manager

  • Aufgaben und Anforderungen
  • Persönliche Fähigkeiten und Kompetenzen des BRM
  • Die Rolle des BRM in der Organisation
  • Analyse der persönlichen Risiko-Managementkompetenz

2. Tag
22. Februar 2019 – 9:00 bis 17:30 Uhr

Psychologische Grundlagen und Kommunikation in der Krise
Referenten: Dr. Ulrike Köster und Jörg Nolte, M.A.

Wahrnehmung und Einschätzung von Risiken

  • Einflussfaktoren auf Risikowahrnehmung
  • subjektives Empfinden und objektive Messbarkeit
  • Werte-und Kulturorientierung als Prädikator von individueller Risikowahrnehmung

Führen und Bewusstseinsbildung in der Krise

  • Bewertungen und Verzerrungen in der Krise
  • Typische Fehler beim Umgang mit komplexen Situationen
  • Führen unter Unsicherheit

Mittagspause – Einladung zum gemeinsamen Essen

Erfolgreiche Krisenkommunikation

  • Wie Sie sich optimal auf den Ernstfall vorbereiten
  • Wirksame Krisenkommunikation nach innen und außen
  • Kennen Sie Ihre Rechte und bestimmen Sie selbst die Spielregeln
  • Aus der Defensive kommen – Berichterstattung beeinflussen
  • Die Krise nutzen, um Positiv-Botschaften zu platzieren
  • Erfolgreiche Krisenkommunikation dank konsequenter Prävention

3. Tag
23. Februar 2019 – 9:00 bis 17:30 Uhr

Erkennen und Strukturieren von Geschäftsrisiken
Referenten: Dipl.-Kfm. Dr. Jürgen Dederichs und Dipl.-Kfm. (FH) Kai Schumacher

Risiko- und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells sicher erkennen

  • Bestimmung finanzwirtschaftlicher Faktoren
  • Analyse von Faktoren im Umfeld und dem Wettbewerb
  • Analyse leistungswirtschaftlicher Faktoren
  • Komplexität des Geschäftes und Risiko

Strukturierung und Beurteilung (Priorisierung) von Risikofaktoren

  • Ziele und Erwartungen mit der Stakeholder-Analyse feststellen
  • Faktorenanalyse und SWOT-Modelle anwenden
  • Ableitung stadiengerechter Risikoprofile
  • Darstellung und Beurteilung einer Risikolage

Mittagspause – Einladung zum gemeinsamen Mittagessen

Methoden zur Beurteilung von Risiko-und Chancenpotenzialen

  • Das Business Impact Modell
  • Werkzeuge zur dynamischen Analyse von Chancen und Risiken im Geschäftsverlauf (Vorgehen, Anwendung, Beispiele, Software-Tools)

Strukturierung und Beurteilung (Priorisierung) von Risikofaktoren
                    
Aktives Training der Teilnehmer: Eigenes Erfolgs-und Risikomodell entwickeln

  • Strategien zur Ausarbeitung eigener Erfolgs-und Risikomodelle
  • Persönliche Erarbeitung durch die Teilnehmer

4. Tag
14. März 2019 – 9:00 bis 17:30 Uhr

Methoden der Risikokompetenz und -prävention
Referent: Dr. Malte Petersen

Kritische Entscheidungssituationen sicher erkennen und unterscheiden

  • Risiko und reduzierbare Unsicherheit als Entscheidungskontext
  • Vollständige Unsicherheit als Entscheidungskontext
  • Erfolgreiche Entscheidungsstrategien nach Herbert Simon

Risikokompetentes Entscheiden lernen

  • Statistische Daten richtig deuten und verständlich kommunizieren
  • Praktische Wahrscheinlichkeitsrechnung für bessere Entscheidungen
  • Training: Eigene Anwendungsmöglichkeiten entwickeln und umsetzen

Mittagspause – Einladung zum gemeinsamen Essen

Entscheiden unter reduzierbarer Unsicherheit

  • Das Wesentliche in den Fokus stellen
  • Hilfreiche Daumenregeln und kluge Entscheidungsstrategien
  • Training: Eigene Anwendungsmöglichkeiten entwickeln und umsetzen

5. Tag
15. März 2019
– 9:00 bis 17:30 Uhr

Krisen erkennen und Erfolgspotenziale umsetzen (Recovery)
Referent: Dipl.-Kfm. Dr. Hans Peter Döhmen

Krisenstadium und Prioritäten ermitteln

  • Krisenanzeichen rechtzeitig erkennen
  • Typische Warnsignale im Außen-und Innenverhältnis
  • Phasen der Unternehmenskrise

Maßnahmen und Umsetzung erfolgreich managen

  • Instrumente der Maßnahmenplanung
  • Ableitung krisenstadiengerechter Maßnahmen
  • Maßnahmen in akuten Situationen umsetzen

Mittagspause – Einladung zum gemeinsamen Essen

Recovery-Controlling

  • Indikatoren und Kennzahlen
  • Organisation des Maßnahmencontrolling

Erfolgreiches Risiko-Reporting in der Praxis

  • Kommunikation mit Stakeholdern
  • Aufbau und Kommunikation von Reports

6. Tag
16. März 2019
– 9:00 bis 17:30 Uhr

Rechtliche Vorschriften und Anforderungen an das Risikomanagement
Referent: Dipl.-Kfm. (FH) Kai Schumacher

Allgemeine rechtliche Vorschriften und Anforderungen

  • Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG)
  • Aktiengesetz (AktG)
  • IDW Prüfungsstandard 340
  • Handelsgesetzbuch (HGB)
  • Deutscher Corporate Governance Kodex (DCGK)
  • Transparenz-und Publizitätsgesetz (TransPuG)

Vorschriften und Anforderungen für Banken

  • Kreditwesengesetz (KWG)
  • Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk)
  • Basel II

Mittagspause – Einladung zum gemeinsamen Essen

Internationale Vorschriften und Anforderungen am Beispiel USA

  • COSO I Report Internal Control -Integrated Framework
  • COSO II Enterprise Risk Management
  • Sarbanes-Oxley-Act

Prüfung (optional)
zum DINplus-Zertifizierten Business Risk Manager nach  DIN EN ISO 22301 und ISO 31000

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung – Seminar jetzt im Beuth Webshop buchen!