Navigation

Suche

Hauptnavigation

Begriffe aus dem Baulexikon:

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  

  

Dachformen

es gibt eine unermessliche Fülle von regionaltypischen und zumeist klimatisch bedingten Varianten. In nass-feuchten Klimazonen haben sich geneigte Dächer und in trockenen Flachdächer als sinnvoll und konstruktiv richtig erwiesen. Bei geneigten Dächern gibt es folgende Grundformen (Abbildung): Pultdächer, Satteldächer, Walmdächer und Mansarddächer. Eine für den Industriebau entwickelte Dachform ist das Sheddach. Turmdächer sind meist aus Pyramiden und Kegeln entwickelt und häufig aus mehreren Körpern zusammengesetzt (Abbildung). Dachausmittlung 1 Traufe 2 First 3 Grat 4 Kehle 5 Verfallung 6 Ortgang 7 Winkelhalbierende der Trauflinien zur Ermittlung von Schnittlinien I, K, L, M, N sind Anfallspunkte F, G, O ist ein Giebel D, E, M und A, B, I sind Walmflächen

Dachformen

Dachformen - Normen und Publikationen im Beuth WebShop suchen

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  

Informationen