Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm-Entwurf [ZURÜCKGEZOGEN] 2013-10

DIN 38402-62:2013-10 - Entwurf

Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung - Allgemeine Angaben (Gruppe A) - Teil 62: Plausibilitätskontrolle von Analysendaten durch Ionenbilanzierung

Englischer Titel
German standard methods for the examination of water, waste water and sludge - General information (group A) - Part 62: Plausibility check of analytical data by performing an ion balance
Erscheinungsdatum
2013-09-20
Ausgabedatum
2013-10
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 43,70 EUR inkl. MwSt.

ab 40,84 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 43,70 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 52,70 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Erscheinungsdatum
2013-09-20
Ausgabedatum
2013-10
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Prüfung der Ionenbilanz in Wasserproben auf Plausibilität ist ein Verfahren im Rahmen der analytischen Qualitätssicherung, um Fehler bei der Analytik der Hauptionen zu erkennen.
Zur Erstellung der Ionenbilanz werden die Summen der Äquivalentkonzentrationen der Anionen und der Kationen berechnet und gegenübergestellt.
Aufgrund des Elektroneutralitätsprinzips muss die Summe der Äquivalentkonzentrationen der Kationen gleich der Summe der Äquivalentkonzentrationen der Anionen sein. Da die Analytik der Ionen in der Praxis immer mit einer Messunsicherheit behaftet ist, differieren jedoch im Allgemeinen die Summen der Äquivalentkonzentrationen der Kationen und Anionen.
Die Prüfung der Ionenbilanz auf Plausibilität erfolgt über den Vergleich der Ionenbilanzabweichung mit einem Zielwert.
Der Norm-Entwurf gilt für die Erstellung der Ionenbilanz zum Zweck der Plausibilitätsprüfung und ist auf Trink-, Mineral-, Bade-, Oberflächen- und Grundwässer im pH-Wert-Bereich von 3 bis 10 anwendbar. Die Komplexierung von Ionenspezies wird dabei nicht berücksichtigt.
Bei der Erstellung der Ionenbilanz sind alle Anionen und Kationen zu berücksichtigen, die mit mindestens 0,5 % an der Kationen- beziehungsweise Anionenäquivalentkonzentrationssumme beteiligt sind. Ionen, die zu einem geringeren Anteil als 0,5 % beitragen, dürfen vernachlässigt werden.
Bei den im Anwendungsbereich genannten Wässern können dies im Allgemeinen sein: Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium, Strontium, Aluminium, Eisen, Mangan, Ammonium, Wasserstoff-Ion sowie Chlorid, Nitrat, Sulfat, Hydrogencarbonat (Säurekapazität bis zum pH-Wert 4,3), Nitrit, Phosphat, Hydroxid-Ion.
Dieses Dokument wurde vom Arbeitskreis NA 119-01-03-01-18 AK "Ionenbilanz" des Arbeitsausschusses NA 119-01-03 AA "Wasseruntersuchung" im Normenausschuss Wasserwesen (NAW) im DIN erarbeitet.

Inhaltsverzeichnis
Änderungsvermerk

Dokument wurde ersetzt durch: DIN 38402-62:2014-12 .

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...