Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm-Entwurf [ZURÜCKGEZOGEN]

DIN 51622:2019-12 - Entwurf

Flüssiggase - Propan, Propen, Butan, Buten und deren Gemische mit einem maximalen Schwefelgehalt von 30 mg/kg - Anforderungen

Englischer Titel
Liquefied petroleum gases - Propane, propene, butane, butene and their mixtures with a maximum sulfur content of 30 mg/kg - Requirements
Erscheinungsdatum
2019-11-22
Ausgabedatum
2019-12
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
12

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 51,30 EUR inkl. MwSt.

ab 47,94 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 51,30 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 62,00 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Erscheinungsdatum
2019-11-22
Ausgabedatum
2019-12
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
12
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/3107081

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieses Dokument wurde vom Arbeitsausschuss NA 062-06-31 AA "Flüssiggase: Anforderungen und Prüfung" im Fachausschuss Mineralöl- und Brennstoffnormung (FAM) des DIN-Normenausschusses Materialprüfung (NMP) erarbeitet.
Dieses Dokument legt die Anforderungen und Prüfverfahren für technische Flüssiggase, Propan, Propen, Butan, Buten und deren Gemische, fest.

Inhaltsverzeichnis
ICS
75.160.30
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/3107081
Änderungsvermerk

Dokument wurde ersetzt durch: DIN 51622:2020-09 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN 51622:1985-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Anpassung des Anwendungsbereichs; b) Ergänzung von Grenzwerten für Gehalt an Dienen und für 1,3 – Butadien; c) Ergänzung des Prüfparameters für Kupferkorrosion; d) Absenkung des Gesamtgehalts flüchtiger Schwefel auf maximal 30 mg/kg; e) Verzicht auf die Prüfung auf Elementarschwefel; f) Verzicht auf den Parameter "Kohlenstoffoxidsulfidschwefel + Elementarschwefel"; g) Verzicht auf einen Grenzwert für "Wasserstoff + Stickstoff + Sauerstoff + Methan"; h) Anpassung/Aktualisierung von Prüfmethoden; i) redaktionelle Überarbeitung.

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...