Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Beuth Kundenservice
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [NEU]

DIN 14800-18 Beiblatt 10:2022-10

Feuerwehrtechnische Ausrüstung für Feuerwehrfahrzeuge - Teil 18: Zusatzbeladungssätze für Löschfahrzeuge; Beiblatt 10: Beladungssätze J, Vegetationsbrand

Englischer Titel
Fire-fighting equipment for fire-fighting and rescue service vehicles - Part 18: Additional equipment loading sets for fire fighting vehicles; Supplement 10: Equipment loading sets J, vegetation fire
Ausgabedatum
2022-10
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
13

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 58,90 EUR inkl. MwSt.

ab 55,05 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

PDF-Download
  • 58,90 EUR

  • 70,60 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 71,10 EUR

Normen-Ticker 1
1

Erfahren Sie mehr über den Normen-Ticker

Ausgabedatum
2022-10
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
13
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/3378510

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Das Beiblatt enthält die Zusammenstellung des Zusatzbeladungssatzes J, Waldbrände der als feuerwehrtechnische Ausrüstung auf Löschfahrzeugen mitgeführt werden kann. Die Zusatzbeladungssätze sind unterteilt in den Zusatzbeladungssatz J1 Waldbrand für Löschfahrzeuge und den Zusatzbeladungssatz J2 Waldbrand zur flexiblen Beladung anderer Fahrzeuge (zum Beispiel GW-L) oder zur Nachführung über ein Logistiksystem (zum Beispiel Rollwagen, Gitterboxen). Soweit möglich, ist bei der Bestückung auf genormte Werkzeuge und Gegenstände zurückgegriffen worden. Soweit die Beladung nach Tabelle 1 nicht in Löschfahrzeugen verlastet, sondern mittels anderer Fahrzeuge (zum Beispiel Gerätewagen Logistik GW-L1 oder GW-L2 nach DIN 14555-21 beziehungsweise DIN 14555-22) transportiert werden soll, ergibt sich die Notwendigkeit andere Beladungsbestandteile zu ergänzen, um ein sinnvolles Arbeiten zu ermöglichen. Vorschläge dafür sind in Tabelle 2 zusammengestellt. Je nach Art des Transportfahrzeugs und der Topografie (zum Beispiel kaum befahrbare Wege, dann können zusätzliche Rucksacktragehilfen erforderlich sein) ist die Verlastung auf Rollwagen oder in Gitterboxen unter Berücksichtigung der zugehörigen beziehungsweise notwendigen Ladungssicherung notwendig. Wird eine Luftverlastbarkeit der Geräte geplant, ist eine Vorplanung von deren sicherer Verlastung durch den Nutzer notwendig. Für den Lufttransport als Außenlast ist auf geeignetes und geprüftes Lastgeschirr (zum Beispiel Seile, Netze) zurückzugreifen. Dies ist bei den Luftfahrzeugbetreibern sowie bei einigen Stellen der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) (zum Beispiel Flughelfergruppen) vorrätig. Die Beschaffung solchen Materials außerhalb der oben genannten Gruppen wird aufgrund des damit verbundenen Ausbildungs- und Prüfaufwandes nicht empfohlen. Bei Fahrzeugen mit Gruppenbesatzung wird davon ausgegangen, dass Gruppenführer, Maschinist und Melder nicht an der Feuerlinie mitarbeiten und der Rest der Mannschaft mit unterschiedlichen Einsatzmitteln (Schlauch, Löschrucksack, Handwerkzeug) vorgeht. Im Bedarfsfall ist es notwendig, für diese weiteres Material beziehungsweise persönliche Schutzausrüstung (PSA) zu ergänzen oder nachzuführen. Dies gilt auch für die Ergänzung der abgesetzt arbeitenden Einheit mit weiterer Ausrüstung und PSA (zum Beispiel Motorkettensäge mit Zubehör und Schnittschutzkleidung) vom Fahrzeug nach Bedarf. Kleine Tragkraftspritzen werden insbesondere im unwegsamen Gelände zusammen mit dem Zusatzbeladungssatz J2 zur Vegetationsbrandbekämpfung eingesetzt. Hierbei ist eine ausreichende Dauer-Leistungsfähigkeit bei möglichst geringem Gewicht wichtig. Die in diesem Dokument angegebene Tragkraftspritze (PFPN) ist die kleinste tragbare Pumpe, die zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments in der DIN EN 14466 genannt ist. Die Bezeichnung ist nur beispielhaft. Es können und sollen auch Pumpen mit geringerer Literleistung bei höheren Drücken Verwendung finden, zum Beispiel 300 l Förderleistung bei 15 bar. Ein Feuerwehr-Systemtrenner als Standardbeladung in den Beladelisten ist nicht enthalten, weil davon ausgegangen wird, dass mit diesen Beladungssätzen keine direkte Wasserentnahme aus Hydranten erfolgt, sondern dass Wasser über Löschfahrzeuge oder andere Wassertransportfahrzeuge zugeliefert wird. Das Beiblatt wurde vom Arbeitsausschuss NA 031-04-06 AA „Allgemeine Anforderungen an Feuerwehrfahrzeuge - Löschfahrzeuge - SpA zu CEN/TC 192/WG 3“ des DIN-Normenausschusses Feuerwehrwesen (FNFW) erstellt. An der Erarbeitung hat der AK „Waldbrand“ des DFV mitgewirkt.

Inhaltsverzeichnis
ICS
13.220.10
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/3378510
Ersatzvermerk
Änderungsvermerk

Gegenüber DIN 14800-18 Beiblatt 10:2011-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Titel und Bezeichnung geändert; b) Zusammenstellung des Zusatzbeladungssatzes J (nun J1) überarbeitet und aktualisiert; c) Zusammenstellung des Beladungssatzes J2 Vegetationsbrand zur flexiblen Beladung anderer Fahrzeuge (z. B. GW-L) oder zur Nachführung über ein Logistiksystem (z. B. Rollwagen, Gitterboxen) neu aufgenommen; d) Norm redaktionell überarbeitet.

Dokumentenhistorie
AKTUELL
2022-10 - 2022-10

Norm [NEU]

DIN 14800-18 Beiblatt 10:2022-10
ZURÜCKGEZOGEN
2011-11 - 2022-10
2022-02 - 2022-10

Norm-Entwurf [ZURÜCKGEZOGEN]

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...