Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2009-01

DIN 19682-13:2009-01

Bodenbeschaffenheit - Felduntersuchungen - Teil 13: Bestimmung der Carbonate, der Sulfide, des pH-Wertes und der Eisen(II)-Ionen

Englischer Titel
Soil quality - Field tests - Part 13: Determination of carbonate, sulfide, pH-value and iron(II)-ions
Ausgabedatum
2009-01
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 40.80 EUR inkl. MwSt.

ab 34.29 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 40.80 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 44.40 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2009-01
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1472818

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Norm DIN 19682-13 legt Verfahren für die Ermittlung der Carbonate, der Sulfide, des pH-Wertes und der Eisen(II)-Ionen in Böden im Feld fest.
Die Norm DIN 19683-16 legt ein Verfahren zur Bestimmung der Aggregatstabilität lufttrockener Böden fest. Sie gilt für die Untersuchung von Wasser für Bewässerungsmaßnahmen sowie für die Beurteilung des Einflusses der Wasserbeschaffenheit auf Pflanzen und Boden bei Bewässerungsmaßnahmen. Zur Beurteilung der Wasserbeschaffenheit dienen Qualitätskriterien, nach denen das Wasser in Abhängigkeit von den Anwendungsbedingungen (Klima, Boden, Pflanze) qualitative und quantitative Anforderungen an seine Beschaffenheit zu erfüllen hat. Bei jedem Wasser, das zur Bewässerung verwendet wird und dessen Beschaffenheit wesentlich vom natürlichen Oberflächen- oder Grundwasser abweicht, ist zu beachten, dass die Wassergaben nicht die Feldkapazität übersteigen und die eingebrachten Stoffe in der Gesamtmenge, das heißt zusammen mit den zusätzlich bei Düngungsmaßnahmen verabreichten Nährstoffen, von der Pflanze aufgenommen oder bei Prozessen der Stoffdynamik im Boden abgebaut oder nur in geringfügigen Mengen fixiert werden.
Die Norm DIN 19684-7 enthält ein Verfahren zur Bestimmung des Gehalts an leichtlöslichem zweiwertigem Eisen in Böden. Die Kenntnis des Gehalts an leichtlöslichem zweiwertigem Eisen kann für die Beurteilung der Redox-Bedingungen in Böden herangezogen werden und ermöglicht Rückschlüsse auf den mittleren Grundwasserstand sowie auf mögliche Folgen der Entwässerung, Bewässerung und Unterbodenmelioration.
Die Norm DIN 19684-10 gilt für die Untersuchung von Wasser für Bewässerungsmaßnahmen sowie für die Beurteilung des Einflusses der Wasserbeschaffenheit auf Pflanzen und Boden bei Bewässerungsmaßnahmen. Zur Beurteilung der Wasserbeschaffenheit dienen Qualitätskriterien, nach denen das Wasser in Abhängigkeit von den Anwendungsbedingungen (Klima, Boden, Pflanze) qualitative und quantitative Anforderungen an seine Beschaffenheit zu erfüllen hat. Bei jedem Wasser, das zur Bewässerung verwendet wird und dessen Beschaffenheit wesentlich vom natürlichen Oberflächen- oder Grundwasser abweicht, ist zu beachten, dass die Wassergaben nicht die Feldkapazität übersteigen und die eingebrachten Stoffe in der Gesamtmenge, das heißt zusammen mit den zusätzlich bei Düngungsmaßnahmen verabreichten Nährstoffen, von der Pflanze aufgenommen oder bei Prozessen der Stoffdynamik im Boden abgebaut oder nur in geringfügigen Mengen fixiert werden.
Die Normen wurden vom Unterausschuss NA 119-01-02-02 UA "Chemische und physikalische Verfahren" im NAW erstellt.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1472818
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN 19682-13:1997-04 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN 19682-13:1997-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Titel geändert; b) Inhalt mit der 5. Auflage der Bodenkundlichen Kartieranleitung der Arbeitsgruppe Boden der Geologischen Landesämter und der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in der Bundesrepublik Deutschland abgestimmt.

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...