Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2010-12

DIN 33872-1:2010-12

Informationstechnik - Büro- und Datentechnik - Verfahren zur Kennzeichnung der relativen Farbwiedergabe mit JA/NEIN Kriterien - Teil 1: Einteilung, Begriffe und Grundlagen, nur auf CD-ROM

Englischer Titel
Information technology - Office machines - Method of specifying colour reproduction with YES/NO criteria - Part 1: Classification, terms and principles, only on CD-ROM
Ausgabedatum
2010-12
Artikel mit elektronischer Beilage
PDF, PS, HTML
Beim Bezug per Download wird der digitale Inhalt mit bereitgestellt.
Beim Bezug per Versand erfolgt die Lieferung mit Datenträger.
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1525135

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 114.10 EUR inkl. MwSt.

ab 95.88 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 114.10 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 124.20 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2010-12
Artikel mit elektronischer Beilage
PDF, PS, HTML
Beim Bezug per Download wird der digitale Inhalt mit bereitgestellt.
Beim Bezug per Versand erfolgt die Lieferung mit Datenträger.
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1525135

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Normenreihe DIN 33872 wendet sich sowohl an Hersteller von Ausgabegeräten als auch an Endnutzer, für die Farbausgabeeigenschaften im Kontext mit Farbwiedergabesystemen (digital-analog) ein wichtiges Kriterium sind. Das Farbwiedergabesystem beinhaltet zum Beispiel das Rechnerbetriebssystem und die Anwendersoftware für die analoge Ausgabe einer digitalen Datei auf den Geräten Drucker; Multifunktionsgeräte; Displays; Datenprojektoren. Die Normenreihe beschreibt Verfahren zur Kennzeichnung der relativen Farbwiedergabe der Ausgabe nach definierten JA/NEIN-Kriterien und gilt für Farbwiedergabesysteme "digital - analog". Ziel ist die visuelle Beurteilung der Ausgabeeigenschaften dieser Farbwiedergabesysteme. Jeder Normteil enthält spezielle DIN-Prüfvorlagen, die als digitale Prüfdateien in den Formaten PostScript (PS) und Adobe Acrobat (PDF) der farbmetrischen Kennzeichnung (DIN 33872-1) und der visuellen Beurteilung der Ausgabe (DIN 33872, Teile 2 bis 6) zum Beispiel mit Drucker- und Monitorsystemen dienen. DIN 33872 "Informationstechnik - Büro- und Datentechnik - Verfahren zur Kennzeichnung der relativen Farbwiedergabe mit JA/NEIN-Kriterien" besteht aus:  - Teil 1: Einteilung, Begriffe und Grundlagen - Teil 2: Prüfdateien für Ausgabeeigenschaften - Prüfung der Unterscheidbarkeit der 5- und 16-stufigen Farbreihen - Teil 3: Prüfdatei für Ausgabeeigenschaften - Prüfung der Gleichheit für vier äquivalente Graudefinitionen und Unterscheidbarkeit der 16 Graustufen - Teil 4: Prüfdatei für Ausgabeeigenschaften - Prüfung der Gleichheit für zwei äquivalente Farbdefinitionen mit 5- und 16-stufigen Farbreihen - Teil 5: Prüfdatei für Ausgabeeigenschaften - Prüfung der Elementarbuntton-Übereinstimmung und der Buntton-Unterscheidbarkeit - Teil 6: Prüfdateien für Ausgabeeigenschaften - Prüfung der äquivalenten Stufung und der regulären chromatischen Stufung Basis für diese Norm ist die Normenreihe DIN 33866 mit Festlegungen zur Herstellung und Anwendung von digitalen und analogen Prüfvorlagen für die Bildwiedergabe der Farbgeräte Kopierer, Drucker, Monitor und Scanner. Der informative Anhang A von DIN 33872-1 zeigt in einer tabellarischen Übersicht Zusammenhänge von Normen und technischen Berichten, deren Anwendungsmöglichkeiten und ob sie zur Farbbildwiedergabe geeignet sind. Die vorliegende Normenreihe DIN 33872 beinhaltet nur das Farbwiedergabesystem "digital - analog" und ermittelt mit digitalen Prüfvorlagen die Farbeigenschaften der analogen Ausgabe, zum Beispiel mit Drucker- und Monitorsystemen. Die Prüfvorlagen nach DIN 33872 verwenden verschiedene PostScript-Operatoren, wie setgray, setrgbcolor und setcmykcolor und liegen im Format PostScript (PS) und im Portable Document Format (PDF) vor. Die w-, rgb- und cmyn-Daten dieser verschiedenen PS-Operatoren dienen zur Erzeugung der Farbausgabe. Die Farbmessung ermittelt die CIELAB-Gerätedaten und dient zur CIELAB-Linearisierung der Geräteausgabe. Die farbmetrische Kennzeichnung der Normenreihe DIN 33872 ist ähnlich der Kennzeichnung nach ISO/IEC 15775. In ISO/IEC 15775 wird eine farbmetrische Ausgabetoleranz von 3 CIELAB definiert. Mit vielen Ausgabegeräten wird die Standardabweichung von 1 CIELAB erreicht. Das entspricht der visuellen Unterscheidbarkeit. Ausgabe-Farbabstände bis zu 30 CIELAB können unter anderem durch die folgenden Quellen entstehen: Betriebssystem, Anwendersoftware, Gerätetreiber, Druckersoftware und benutzte Lichtart bei der Farbbeurteilung. Die Ausgabe der Prüfdateien nach DIN 33872-1 bis -6 ergibt Gerätesystemfarben, die sich durch das Zusammenwirken der fünf Quellen ergeben. Die Ausgabe wird visuell beurteilt und/oder farbmetrisch gekennzeichnet. Damit kann festgestellt werden, ob die von den Benutzern gewünschten Ausgabe-Eigenschaften erfüllt sind oder nicht. Eine Qualitätsbewertung der Gerätesysteme ist damit nicht verbunden. Für viele Benutzer kann die Eigenschaft "gleichabständige Ausgabefarbreihen" wichtig und für andere von geringerer Bedeutung sein. Wenn ein Benutzer Ausgabeeigenschaften fordert, die in DIN 33872, Teile 2 bis 6 definiert sind, so gibt es eine Vielzahl von Gerätesystemen, die diese Eigenschaften erfüllen oder durch geeignete Vorgabeeinstellungen erfüllen können. Die DIN-Prüfung ist sowohl für den Anwender als auch den Gerätehersteller von Vorteil. Wenn sich die Gerätesystemfarben bei der Ausgabe ändern, so kann oft die mögliche Quelle der Änderung ermittelt und damit Einfluss auf die Ausgabeeigenschaften des entsprechenden Mediums genommen werden (zum Beispiel Drucker, Monitor). Die Prüfung kann für den Anwender zu einer stabilen Speicherung und Ausgabe von digitalen Farbdaten beigetragen. Der Anwender erhält eine Hilfe, um entsprechend seinen Wünschen Rechnerbetriebssystem, Anwendersoftware, Gerät, Gerätetreiber und Beleuchtung auszuwählen. Eine linearisierte Ausgabe ist die Vorraussetzung für die Sicherheit der Erkennung von definierten Farbunterschieden, die in den rgb- oder cmy-Prüfdateien nach DIN 33872-1 bis -6 enthalten sind. Manche Drucker erzeugen graue Farben insbesondere in Bildern nicht durch die Druckfarbe Schwarz N (N=noir), sondern durch Übereinanderdruck von drei bunten Druckfarben CMY und produzieren so dreifach höhere Ausgabekosten. Oft wird eine höhere CIELAB-Buntheit gegenüber der linearisierten Ausgabe erzeugt. Die Norm entspricht daher nicht nur ergonomischen visuellen Forderungen nach zum Beispiel linearisierter Ausgabe entsprechend DIN EN ISO 9241-306 auf Displays, sondern wirkt auch kostenreduzierend, wenn die Linearisierung und eine geeignete Farbseparation für Drucker angewandt werden. Weitere Publikationen zu artverwandten Themen sind ISO/IEC TR 24705 und eine Publikation der BAM in Bezug zur Normenreihe DIN 33872 (Farbmetrische Ergänzung), die von der Internetseite der BAM, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, heruntergeladen werden kann (www.ps.bam.de/D33872-A.PDF). Für diese Norm ist das Gremium NA 043-01-28 AA "Bürogeräte" im DIN zuständig.

Inhaltsverzeichnis
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...