Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2007-12

DIN 38407-30:2007-12

Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung - Gemeinsam erfassbare Stoffgruppen (Gruppe F) - Teil 30: Bestimmung von Trihalogenmethanen (THM) in Schwimm- und Badebeckenwasser mit Headspace-Gaschromatographie (F 30)

Englischer Titel
German standard methods for the examination of water, waste water and sludge - Jointly determinable substances (group F) - Part 30: Determination of trihalogenmethanes in bathing water and pool water with headspace-gas chromatography (F 30)
Ausgabedatum
2007-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 81,60 EUR inkl. MwSt.

ab 76,26 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 81,60 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 98,80 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2007-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9878004

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Trihalogenmethane entstehen z. B. durch die Verwendung von oxidierenden und/oder halogenhaltigen Chemikalien bei der Wasseraufbereitung oder können auch durch unsachgemäße Handhabung eingebracht werden. Außerdem können sie sich noch nach der Probenahme bei der Zersetzung von Organohalogenverbindungen bilden, trotz der Zugabe von Thiosulfat. In Schwimmbädern können sie im Füllwasser vorhanden sein.
Diese Norm legt ein Verfahren zur Bestimmung von Trihalogenmethanen durch Gaschromatographie mit Dampfraumanalyse (Headspace, HS) fest. Das Verfahren ist dem nach DIN EN ISO 10301, Abschnitt 2, beschriebenen Verfahren mit Flüssig-Flüssig-Extraktion bei strikter Einhaltung der Bedingungen gleichwertig. Jenes ist in der Durchführung aufwändiger, erlaubt aber die Messung der Extrakte nach längerer Lagerzeit und wird durch die im Abschnitt 5.2 beschriebene Nachbildung von Trihalogenmethanen kaum beeinflusst. Das dort in Abschnitt 3 beschriebene HS-Verfahren führt für Trihalogenmethane aufgrund der dort vorgeschriebenen hohen Äquilibrierungstemperatur zu Verfälschungen der Ergebnisse. Das Verfahren ist auch auf andere gechlorte Wässer anwendbar. Die untere Grenze des Arbeitsbereichs liegt bei 1 µg/l je Substanz.
Die Norm wurde vom Arbeitskreis "LHKW und Purge and Trap-Verfahren" (NA 119-01-03-02-01 AK) des NA 119-01-03 AA "Wasseruntersuchung" des NAW erstellt. Die Arbeiten wurden aus Mitteln des Länderfinanzierungsprogramms "Wasser, Boden und Abfall" gefördert.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/9878004

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...