Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [ZURÜCKGEZOGEN] 2006-04

DIN 51930:2006-04

Prüfung von Kohlenstoffmaterialien - Herstellung von stranggepressten Probekörpern aus kalzinierten Koksen - Feststoffe

Englischer Titel
Testing of carbonaceous materials - Preparation of extruded samples of calcinated cokes - Solid materials
Ausgabedatum
2006-04
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 37,40 EUR inkl. MwSt.

ab 34,95 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download 1
  • 37,40 EUR

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 45,30 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Ausgabedatum
2006-04
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Die Norm DIN 51930 und der Norm-Entwurf DIN 51936 wurden vom Arbeitsausschuss NMP 281 "Prüfverfahren für Kohlenstoff und Graphit" des NMP erstellt.
DIN 51930:
Das Verfahren nach dieser Norm dient der Herstellung von Probekörpern aus kalziniertem Koks.
An den geglühten oder graphitierten Probekörpern werden Eigenschaftswerte, wie z. B. der lineare thermische Ausdehnungskoeffizient, der spezifische elektrische Widerstand oder die Biegefestigkeit, gemessen. Die gemessenen Werte dienen der Qualitätsbeurteilung der Kokse.
DIN 51936 (Entwurf):
Das Verfahren nach diesem Norm-Entwurf dient der Bestimmung der Temperaturleitfähigkeit von Probekörpern aus Kohlenstoff- und Graphitmaterialien (Feststoffe) zwischen 0,01 cm3/s und 3,0 cm3/s bei Temperaturen von Raumtemperatur bis 2 500 °C.
Die Temperaturleitfähigkeit wird zur Beschreibung instationärer Wärmetransporte benötigt. Sie ermöglicht die schnelle Ermittlung der Wärmeleitfähigkeit bei hohen Temperaturen, sofern die Rohdichte und die spezifische Wärmekapazität des Materials bekannt sind.

Inhaltsverzeichnis
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN 51930:1989-09 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN 51930:1989-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Presshilfsöl statt Stearinsäure eingesetzt; b) Durchmesser der Proben 10 mm bis 25 mm; c) Änderung der Kornfraktion; d) Änderung der Temperaturen; e) Korrektur der Aufheizrate beim Graphitieren.

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...