Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2012-04

DIN 55660-4:2012-04

Beschichtungsstoffe - Benetzbarkeit - Teil 4: Bestimmung des polaren und dispersen Anteils der Oberflächenspannung von Flüssigkeiten aus einer Grenzflächenspannung

Englischer Titel
Paints and varnishes - Wettability - Part 4: Determination of the polar and dispersive fractions of the surface tension of liquids from an interfacial tension
Ausgabedatum
2012-04
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 54,80 EUR inkl. MwSt.

ab 46,05 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 54,80 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 59,60 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2012-04
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1866557

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Norm legt ein Prüfverfahren mit optischen Methoden zum Bestimmen des polaren und dispersen Anteils der Oberflächenspannung von Flüssigkeiten fest. Das Verfahren kann zur Charakterisierung von flüssigen Beschichtungsstoffen eingesetzt werden. Im Falle von Flüssigkeiten mit nicht-newtonschem Fließverhalten können Einschränkungen der Anwendbarkeit auftreten. Dieser Teil der Norm setzt die Kenntnis der Gesamtoberflächenspannung sowohl der zu prüfenden Flüssigkeit als auch mindestens einer geeigneten Referenzflüssigkeit als bekannt voraus. Verfahren zur Bestimmung siehe neben DIN 55660-3 auch DIN EN 14370 und DIN ISO 1409. Kurzbeschreibung: Jeweils ein Tropfen der zu untersuchenden Flüssigkeit wird innerhalb einer optischen Küvette, die fast vollständig mit einer Referenz-Flüssigkeit gefüllt ist, an einer Kanüle hängend oder aufsteigend abgebildet. Der gebildete Tropfen muss aufgrund seines Differenzgewichtes in der Referenzflüssigkeit dabei signifikant von der Kugelform abweichen. Die Grenzflächenspannung wird nach der Young-Laplace-Gleichung aus der Form des dabei gebildeten hängenden beziehungsweise aufsteigenden Tropfens berechnet. Aus der ermittelten Grenzflächenspannung und den bekannten Oberflächenspannungen der zu untersuchenden und der Referenzflüssigkeit lassen sich der polare und der disperse Anteil der Oberflächenspannung der zu untersuchenden Flüssigkeit bestimmen. Für diese Norm ist das Gremium NA 002-00-07-15 AK "Kontaktwinkel/Benetzbarkeit" im DIN zuständig.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1866557
Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...