Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Beuth Kundenservice
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [ZURÜCKGEZOGEN]

DIN EN 60068-2-38:2010-06

VDE 0468-2-38:2010-06

Umgebungseinflüsse - Teil 2-38: Prüfverfahren - Prüfung Z/AD: Zusammengesetzte Prüfung, Temperatur/Feuchte, zyklisch (IEC 60068-2-38:2009); Deutsche Fassung EN 60068-2-38:2009

Englischer Titel
Environmental testing - Part 2-38: Tests - Test Z/AD: Composite temperature/humidity cyclic test (IEC 60068-2-38:2009); German version EN 60068-2-38:2009
Ausgabedatum
2010-06
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
18

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

41,98 EUR inkl. MwSt.

39,23 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 41,98 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Ausgabedatum
2010-06
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
18

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Prüfung Z/AD ist eine zyklische Temperatur-Feuchte-Prüfung. Sie eignet sich zum Nachweis von Schäden an Prüflingen, die durch den "Atmungseffekt" als Unterschied zur Feuchteaufnahme verursacht werden. Diese Prüfung unterscheidet sich von anderen zyklischen Feuchte-Wärme Prüfungen, dass ihre gesteigerten Schärfegrade abgeleitet sind, von: a) einer größeren Anzahl von Temperaturwechseln oder "Pumpvorgängen" in vorgegebener Zeit, b) einer größeren Temperaturspanne innerhalb eines Zyklus, c) einer höheren Temperaturänderungsgeschwindigkeit, d) eingeschobenen Beanspruchungsabschnitten mit Temperaturen unter 0°C. Die wesentlichen Merkmale dieser zusammengesetzten Prüfung sind der beschleunigte Atmungseffekt und das Ausfrieren des in Rissen und Spalten eingeschlossenen Wassers.

Ersatzvermerk

Dieses Dokument ersetzt DIN EN 60068-2-38:2000-02 .

Dokument wurde ersetzt durch DIN EN IEC 60068-2-38:2022-09; VDE 0468-2-38:2022-09 .

Änderungsvermerk

Gegenüber DIN EN 60068-2-38:2000-02 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) die Vorbehandlung des Prüflings wurde neu aufgenommen; b) die im Prüfbericht zu nennenden Angaben wurden erweitert; c) die Terminologie wurde aktualisiert; d) Formulierungen zur Verdeutlichung des Sachverhalts wurden geändert; e) redaktionelle Berichtigungen wurden vorgesehen.

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...