Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2013-08

DIN EN 60115-8:2013-08

Festwiderstände zur Verwendung in Geräten der Elektronik - Teil 8: Rahmenspezifikation - Oberflächenmontierbare (SMD) Festwiderstände (IEC 60115-8:2009, modifiziert); Deutsche Fassung EN 60115-8:2012

Englischer Titel
Fixed resistors for use in electronic equipment - Part 8: Sectional specification - Fixed surface mount resistors (IEC 60115-8:2009, modified); German version EN 60115-8:2012
Ausgabedatum
2013-08
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2000452

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 141.90 EUR inkl. MwSt.

ab 119.24 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 141.90 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 154.20 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2013-08
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2000452

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieser Teil von EN 60115 gilt für oberflächenmontierbare Festwiderstände zur Verwendung in Geräten der Elektronik. Diese Widerstände werden üblicherweise nach Bauarten (unterschiedliche geometrische Formen) und Bauformen (unterschiedliche Maße) beschrieben. Sie haben metallisierte Anschlüsse und sind hauptsächlich für die direkte Montage auf Leiterplatten vorgesehen. Diese Norm legt für die beschriebene Art von Widerständen die bevorzugten Bemessungs- und Kennwerte fest, wählt aus EN 60115-1 die geeigneten Qualitätsbewertungsverfahren, Prüfungen und Messverfahren aus und nennt allgemeine Prüfanforderungen. In Bauartspezifikationen, die auf diese Rahmenspezifikation Bezug nehmen, müssen die Prüfschärfegrade und Anforderungen mindestens der in dieser Norm festgelegten Anforderungsstufe entsprechen, da geringere Prüfanforderungen nicht zulässig sind. Die Einführung einer Produktklassifikation ermöglicht es dem Anwender, die Anforderungen an das Betriebsverhalten nach den Bedingungen der vorgesehenen Endanwendung auszuwählen. Es wurden drei allgemeine Endproduktstufen festgelegt, die die charakteristischen Unterschiede hinsichtlich der Anforderungen an Funktion, Betriebsverhalten und Zuverlässigkeit wiedergeben, sowie die Anwendung geeigneter Kontroll- und Prüfpläne ermöglichen. Es sollte beachtet werden, dass es zwischen den Stufen Überschneidungen der Anwendungen geben kann. - Stufe G: Elektronische Geräte für den allgemeinen Gebrauch, die üblicherweise unter günstigen oder gemäßigten Umgebungsbedingungen betrieben werden, bei denen die Funktionsanforderung entscheidend ist. Die Stufe G umfasst beispielsweise Konsumgüter und Telekommunikationsgeräte. - Stufe P: Elektronische Geräte mit hohen Anforderungen an das Betriebsverhalten, für die eines oder mehrere der folgenden Kriterien gelten: - störungsfreies Betriebsverhalten ist gewünscht oder erforderlich, - Betrieb unter rauen Umgebungsbedingungen - und längere Lebensdauer - Die Stufe P umfasst beispielsweise professionelle Geräte, Fernübertragungssysteme,  - industrielle Steuer- und Messsysteme sowie die meisten Automobilanwendungen, die   - außerhalb des Fahrgastraumes betrieben werden. - Stufe R: Elektronische Geräte mit hohen Anforderungen an das Betriebsverhalten und die  - Zuverlässigkeit, für die zusätzlich zu den Kriterien der Stufe P die Anforderung an eine  - nachgewiesene Zuverlässigkeit und eine bestätigte Ausfallrate gilt. Die Stufe R umfasst  - beispielsweise Geräte für Militär und Verteidigung sowie Luft- und Raumfahrtanwendungen. Die Produktklassifikationsstufen müssen in individuellen Bauartspezifikationen verwendet werden, abgesehen von Stufe P und Stufe R, die in kombinierten Bauartspezifikationen angewendet werden dürfen. Das Bild zeigt die typische Form einer Lastminderungskurve, die für Angaben zur Minderung der Belastbarkeit verwendet werden kann, wenn die höchste Temperatur des Widerstandselementes (MET) der oberen Kategorietemperatur (UCT) entspricht. ((Bild)) Im normativen Anhang A werden die 0-Ohm-Widerstände (Jumper) behandelt, der informative Anhang B enthält relevante Formelzeichen und Abkürzungen. Gegenüber DIN EN 140400:2004-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Aufnahme einer auf den Anwendungsanforderungen beruhenden Produktklassifikation; b) Erweiterung der Liste der Bauformen und Maße; c) Aufnahme der Kennbuchstaben für den Temperaturkoeffizienten nach EN 60062; d) Aufnahme der Beschreibung und der Prüfverfahren zur Bleifreilötung; e) Aufnahme eines neuen Prüfschärfesystems für die Scherprüfung; f) Aufnahme neuer Prüfschärfen für die Hochspannungsüberlast-Prüfung mit Einzelimpulsen; g) Aufnahme der Prüfung der Widerstandsfähigkeit gegen elektrostatische Entladung; h) Änderung der Festlegungen zur Befestigung der Bauelemente; i) Übernahme der IECQ-Verfahrensregeln, QC 001002-3:2005; j) Aufteilung des Prüfplans in separate Tabellen für die Bauartanerkennung und die Qualitäts-Konformitätsprüfung; k) Zusammenfassung der Festlegungen für 0-Ohm-Widerstände in einem neuen Anhang; l) redaktionelle Überarbeitung. Zuständig ist das GK 613 "Widerstände" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN 140400:2004-09 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN 140400:2004-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Aufnahme einer auf den Anwendungsanforderungen beruhenden Produktklassifikation; b) Erweiterung der Liste der Bauformen und Maße; c) Aufnahme der Kennbuchstaben für den Temperaturkoeffizienten nach EN 60062; d) Aufnahme der Beschreibung und der Prüfverfahren zur Bleifreilötung; e) Aufnahme eines neuen Prüfschärfesystems für die Scherprüfung; f) Aufnahme neuer Prüfschärfen für die Hochspannungsüberlast-Prüfung mit Einzelimpulsen; g) Aufnahme der Prüfung der Widerstandsfähigkeit gegen elektrostatische Entladung; h) Änderung der Festlegungen zur Befestigung der Bauelemente; i) Übernahme der IECQ-Verfahrensregeln, QC 001002-3:2005; j) Aufteilung des Prüfplans in separate Tabellen für die Bauartanerkennung und die Qualitäts-Konformitätsprüfung; k) Zusammenfassung der Festlegungen für 0-Ω-Widerstände in einem neuen Anhang; l) redaktionelle Überarbeitung.

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...