Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2015-07

DIN EN 60127-6:2015-07;VDE 0820-6:2015-07

VDE 0820-6:2015-07

Geräteschutzsicherungen - Teil 6: G-Sicherungshalter für G-Sicherungseinsätze (IEC 60127-6:2014); Deutsche Fassung EN 60127-6:2014

Englischer Titel
Miniature fuses - Part 6: Fuse-holders for miniature fuse-links (IEC 60127-6:2014); German version EN 60127-6:2014
Ausgabedatum
2015-07
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 102,21 EUR inkl. MwSt.

ab 95,52 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

Versand (3-5 Werktage)
  • 102,21 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2015-07
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieser Teil von IEC 60127 gilt für G-Sicherungshalter für Feinsicherungseinsätze nach IEC 60127-2 und Kleinstsicherungseinsätze nach IEC 60127-3, die zum Schutz von üblicherweise für den Gebrauch in Innenräumen bestimmten elektrischen Geräten, elektronischen Ausrüstungen und Teilen derselben vorgesehen sind. Die Norm enthält Anforderungen, Prüfeinrichtungen und Prüfverfahren für G-Sicherungshalter. Sie ist ein eigenständiges Schriftstück, das sich bei einigen Begriffen und den Prüfklimaten auf IEC 60127-1 bezieht, bei den Maßen und der maximalen Verlustleistung von G-Sicherungseinsätzen auch auf andere Teile der Reihe IEC 60127. Merkmale für geschlossene oder offene G-Sicherungshalter sind: - die Montageart: Montage in Front- und Grundplatten, Montage auf Leiterplatten; - die Befestigungsart in Frontplatten: Befestigung mittels Befestigungsmutter (Schraubenmutter); Schnappbefestigung (snap-in fastening); - die Befestigungsart auf Leiterplatten: Lötbefestigung, Einsteckbefestigung; - das Verfahren zum Einsetzen des G-Sicherungseinsatzträgers in das G-Sicherungsunterteil: Schraubeinsatz, Bajonetteinsatz, Steckeinsatz; - die Anschlussarten: Schraubenanschlüsse, Lötanschlüsse, Flachsteckanschlüsse, lötfreie Anschlüsse zum Beispiel Quetschanschluss (crimp terminal), Wickelanschluss (wire wrap terminal); - der Berührungsschutz: G-Sicherungshalter ohne integrierten Berührungsschutz, G-Sicherungshalter mit integriertem Berührungsschutz, G-Sicherungshalter mit erhöhtem integrierten Berührungsschutz. Diese Norm gilt für G-Sicherungshalter mit einem maximalen Bemessungsstrom von 16 A, einer maximalen Bemessungsspannung von 1 500 V Gleichspannung oder 1 000 V Wechselspannung und für den Einsatz in Höhen bis zu 2 000 m über dem Meeresspiegel, soweit nicht anders festgelegt. Der Zweck dieser Norm ist, einheitliche Anforderungen an die Sicherheit und die Beurteilung elektrischer, mechanischer, thermischer und klimatischer Eigenschaften der G-Sicherungshalter sowie an die Kompatibilität zwischen G-Sicherungshaltern und G-Sicherungseinsätzen festzulegen. Nach einführenden Kapiteln zu Anwendungsbereich und Zweck, Begriffen und allgemeine Anforderungen werden die bevorzugten Bemessungswerte und Klassifizierungen für G-Sicherungshalter, der Berührungsschutz, Luftstrecken und Kriechstrecken erläutert. Weitere Themen sind die elektrischen, mechanischen und thermischen Anforderungen sowie Lebensdauer und zusätzliche Anforderungen. In den Anhängen werden die Prüfleiterplatte für G-Sicherungshalter mit Bemessungsströmen bis 10 A, die Typprüfungen, Prüffolgen und Prüflingsanzahl sowie die Isolationskoordination erläutert. Gegenüber der vorherigen Ausgabe wurden in dieser Ausgabe die folgenden wesentlichen technischen Änderungen vorgenommen: a) Änderung der Prüflingsanordnung in den Ebenen; b) Aufnahme der Glühdrahtprüfung; c) Verringerung des Maßes D für die Maximallehre und Erhöhung des Maßes D für die Minimallehre in Tabelle 5. Die Normen, Empfehlungen und andere für G-Sicherungen geltenden Schriftstücke sind unter einer Publikationsnummer zusammengefasst, um Hinweise auf Sicherungen in anderen Spezifikationen, zum Beispiel Gerätespezifikationen, leicht vornehmen zu können. Darüber hinaus vereinfacht eine Zusammenfassung unter einer Publikationsnummer und Unterteilung in Teile das Erstellen neuer Normen, da die Abschnitte, die allgemeine Anforderungen beinhalten, nicht wiederholt werden müssen. Für die Normenreihe IEC 60127 ist folgende Gliederung vorgesehen: IEC 60127 Miniature fuses (general title) IEC 60127-1 Part 1: Definitions for miniature fuses and general requirements for miniature fuse-links IEC 60127-2 Part 2: Cartridge fuse-links IEC 60127-3 Part 3: Sub-miniature fuse-links IEC 60127-4 Part 4: Universal modular fuse-links (UMF) - Through-hole and surface mount types IEC 60127-5 Part 5: Guidelines for quality assessment of miniature fuse-links IEC 60127-6 Part 6: Fuse-holders for miniature fuse-links IEC 60127-7 Part 7: Miniature fuse-links for special applications IEC 60127-8 (zurzeit noch frei) IEC 60127-9 (zurzeit noch frei) IEC 60127-10 Part 10: User guide for miniature fuses Zuständig ist das DKE/K 663 "Gerätesicherungen (G-Sicherungen)" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN 60127-6:2003-10;VDE 0820-6:2003-10 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN 60127-6 (VDE 0820-6):2003-10 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Alle Abschnitte wurden unter Berücksichtigung des gesamten Inhalts der vorherigen Ausgabe entsprechend den aktuellen Anforderungen an Form und Gestaltung überarbeitet. b) Änderung der Prüflingsanordnung in den Ebenen (13.1.1); c) Aufnahme der Glühdrahtprüfung (13.2.2); d) Verringerung des Maßes D für Lehre 4 nach den Normblättern 3 und 4 von 0,70 mm auf 0,63 mm (Tabelle 5); e) Erhöhung des Maßes D für Lehre 5 nach den Normblättern 3 und 4 von 0,55 mm auf 0,56 mm (in Tabelle 5 und Tabelle 6).

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...