Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2016-12

DIN EN 60393-2:2016-12

Potentiometer zur Verwendung in Geräten der Elektronik - Teil 2: Rahmenspezifikation - Trimmpotentiometer mit Einstellung durch Gewindespindel oder durch direktes Drehen (IEC 60393-2:2015); Deutsche Fassung EN 60393-2:2016

Englischer Titel
Potentiometers for use in electronic equipment - Part 2: Sectional specification - Lead-screw actuated and rotary preset potentiometers (IEC 60393-2:2015); German version EN 60393-2:2016
Ausgabedatum
2016-12
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 114.10 EUR inkl. MwSt.

ab 95.88 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 114.10 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 124.20 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2016-12
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2551407

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Norm gilt für drahtgewickelte und nichtdrahtgewickelte Trimmpotentiometer mit Einstellung durch Gewindespindel oder durch direktes Drehen zur Verwendung in Geräten der Elektronik. Diese Potentiometer sind hauptsächlich für den Einsatz in Schaltungen zu Abgleichzwecken, die nur eine gelegentliche Einstellung erfordern, vorgesehen. Zweck dieser Norm ist es, für diese Art von Potentiometern die bevorzugten Bemessungswerte und Eigenschaften festzulegen, aus IEC 60393-1 die geeigneten Qualitätsbewertungsverfahren, Prüfungen und Messverfahren auszuwählen sowie die allgemeinen Anforderungen an das Betriebsverhalten anzugeben. Diese Norm gibt die Mindestprüfanforderungen und -prüfschärfen an. In Bauartspezifikationen, die auf diese Rahmenspezifikation Bezug nehmen, dürfen keine geringeren Anforderungen festlegt werden als die Fachgrund- oder Rahmenspezifikation oder der Vordruck für Bauartspezifikation festlegt. Wenn sie schärfere Anforderungen enthalten, müssen diese in einem Abschnitt der Bauartspezifikation aufgeführt und in den Prüfplänen gekennzeichnet werden, beispielsweise durch einen Stern. Im Abschnitt Bevorzugte Bemessungswerte, Kennwerte und Prüfschärfegrade werden bevorzugte Kennwerte, bevorzugte Bemessungswerte und bevorzugte Prüfschärfegrade festgelegt. Der Abschnitt Qualitätsbewertungsverfahren enthält Definitionen und beschreibt die Bauartanerkennung, die Qualitäts-Konformitätsprüfung und die verzögerte Auslieferung. Zuständig ist das DKE/GK 613 "Widerstände" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2551407
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...