Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2017-05

DIN EN 61000-4-9:2017-05;VDE 0847-4-9:2017-05

VDE 0847-4-9:2017-05

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) - Teil 4-9: Prüf- und Messverfahren - Prüfung der Störfestigkeit gegen impulsförmige Magnetfelder (IEC 61000-4-9:2016); Deutsche Fassung EN 61000-4-9:2016

Englischer Titel
Electromagnetic compatibility (EMC) - Part 4-9: Testing and measurement techniques - Impulse magnetic field immunity test (IEC 61000-4-9:2016); German version EN 61000-4-9:2016
Ausgabedatum
2017-05
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 97.95 EUR inkl. MwSt.

ab 91.54 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

Versand (3-5 Werktage)
  • 97.95 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2017-05
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Norm enthält die Deutsche Fassung der 2. Ausgabe der Europäischen Norm EN 61000-4-9 und ist identisch mit der 2. Ausgabe der Internationalen Norm IEC 61000-4-9. Sie beschreibt die Prüfung der Störfestigkeit von elektrischen und elektronischen Geräten (Einrichtungen) gegenüber impulsförmigen Magnetfeldern, wie sie in Industrieanlagen, Kraftwerken, Mittel- und Hochspannungsschaltanlagen sowie in der Bahnumgebung auftreten können. Hierzu werden neben erforderlichen Definitionen die empfohlenen Prüfpegel, die Prüfeinrichtung, der Prüfaufbau und das Prüfverfahren spezifiziert sowie Festlegungen zum Prüfbericht und zur Bewertung der Prüfergebnisse gegeben. Die zur Prüfung verwendeten impulsförmigen Magnetfelder werden durch Induktionsspulen erzeugt, deren Eigenschaften in der Norm spezifiziert werden. Die Speisung dieser Spulen erfolgt durch einen Kombinations-Impuls- beziehungsweise Hybridgenerator, der dem in der IEC 61000-4-5 festgelegten Impulsgenerator entspricht, wobei jedoch nur der 8/20-Mikrosekunden-Stromimpuls verwendet wird. Gegenüber der bestehenden Ausgabe der Norm ist vorgesehen, die im Anhang A enthaltenen Festlegungen zur Kalibrierung der Induktionsspule in den Hauptteil zu transferieren. Weiterhin ist beabsichtigt, Festlegungen für große Prüflinge zu ergänzen, die nicht in die genormten Induktionsspulen passen. Weiterhin ist vorgesehen, neue Anhänge B, D, E, F und G hinzuzufügen. Diese Anhänge enthalten Informationen - zur Feldverteilung bei genormten Induktionsspulen; - zur Messunsicherheit; - zur mathematischen Modellierung von Impulsformen des Stoßstroms (übernommen aus IEC 61000-4-5); - zur Verwendung von zwei Induktionsspulen; - zur numerischen Simulation des Feldes der Induktionsspulen. Zuständig ist das DKE/UK 767.3 "Hochfrequente Störgrößen" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN 61000-4-9:2001-12;VDE 0847-4-9:2001-12 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN 61000-4-9 (VDE 0847-4-9):2001-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Aufnahme eines Hinweises im Abschnitt 1 "Anwendungsbereich", dass auch impulsförmige Magnetfelder in Bahnanlagen sowie in Hoch- und Mittelspannungsschaltanlagen berücksichtigt werden; b) Aufnahme eines Hinweises im Abschnitt 1 "Anwendungsbereich", dass die Norm für Prüfungen im Labor vorgesehen ist; c) Änderung der normativen Verweisungen im Abschnitt 2; d) Vertauschung der Abschnitte 3 "Allgemeines" und 4 "Begriffe" zwecks Herstellung der üblichen Reihenfolge der Abschnitte; e) Aufnahme weiterer Begriffe und Streichung einzelner Begriffe im Abschnitt 3; f) Hinzufügung von 3.2; g) Anpassung der Festlegungen für den Prüfgenerator in 6.2 an die Festlegungen für den Kombinations-Impulsgenerator (Hybridgenerator) nach IEC 61000-4-5, wobei nur der Stromimpuls 8/20 s verwendet wird; h) Straffung der Festlegungen für die Induktionsspule in 6.3; i) Streichung von 6.3.2 bezüglich Hilfs-/Zusatzeinrichtungen; j) Aufnahme von Festlegungen in 7.3 für große Prüflinge, die nicht in die genormten Induktionsspulen passen; k) Hinzufügung von 7.5 mit Festlegungen für Prüfungen am Aufstell- und Betriebsort; l) Hinzufügung von Festlegungen in 8.3 für die Anwendung der Prüfimpulse auf einphasige und dreiphasige mit Wechselstrom versorgte Prüflinge; m) Transfer der Festlegungen des bisherigen Anhangs A zur Kalibrierung der Induktionsspulen in den Hauptteil der Norm; n) Hinzufügung der neuen Anhänge B, D, E, F und G.

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...