Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2013-09

DIN EN 61249-2-39:2013-09

Materialien für Leiterplatten und andere Verbindungsstrukturen - Teil 2-39: Kaschierte und unkaschierte verstärkte Basismaterialien - Kupferkaschierte mit E-Glasgewebe verstärkte Laminattafeln hochwertiger Qualität auf der Basis von Epoxidharz und Nicht-Epoxidharz mit definierter Brennbarkeit (Brennprüfung mit vertikaler Prüflingslage) für bleifreie Bestückungstechnik (IEC 61249-2-39:2012); Deutsche Fassung EN 61249-2-39:2013

Englischer Titel
Materials for printed boards and other interconnecting structures - Part 2-39: Reinforced base materials clad and unclad - High performance epoxide and non-epoxide, woven E-glass laminate sheets of defined flammability (vertical burning test), copper-clad for lead-free assembly (IEC 61249-2-39:2012); German version EN 61249-2-39:2013
Ausgabedatum
2013-09
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 108.80 EUR inkl. MwSt.

ab 91.43 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 108.80 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 118.30 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2013-09
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2022434

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieser Teil von IEC 61249 enthält Anforderungen für die Eigenschaften von kupferkaschierten mit E-Glasgewebe verstärkten Laminattafeln auf der Basis von modifiziertem halogenhaltigem Epoxidharz mit definierter Brennbarkeit (Brennprüfung mit vertikaler Prüflingslage) in Dicken von 0,05 mm bis 3,20 mm. Die Glasübergangstemperatur ist auf eine Temperatur von mindestens 170 °C festgelegt. Die Anforderungen einiger Eigenschaften sind in verschiedene Leistungsklassen unterteilt. Die gewünschte Klasse muss in der Bestellung des Abnehmers deklariert werden, um Fehllieferungen auszuschließen. Die Tafel besteht aus einem ein- oder beidseitig mit Metallfolie kaschierten Isolierträger. Das Harzsystem besteht aus mit E-Glasgewebe verstärktes Laminat, dessen Harz-Binder aus einer Mischung von im Wesentlichen difunktionalem und multifunktionalem Epoxidharz sowie einem Nicht-Epoxidharz besteht, mit einer Glasübergangstemperatur von mindestens 170 °C. Die Brennbarkeitseinstufung wird durch Anwendung halogenhaltiger Flammschutzzusätze erreicht, die in die Polymerstruktur eingebaut werden. Es können auch anorganische Füllstoffe zugefügt werden. Dem Laminat dürfen ferner zur Verbesserung der Verarbeitbarkeit Kontrastmittel zugesetzt werden, z. B. zur Kontraststeigerung bei der automatischen optischen Prüfung (AOI). Der Gesamt-Halogengehalt - bezogen auf Harz plus Verstärkungsmaterial - beträgt maximal 1500 ppm, wobei der Chlorid- und der Bromidgehalt im Einzelnen jeweils maximal 900 ppm beträgt. Weitere Abschnitte behandeln die elektrischen Eigenschaften und die nichtelektrischen Eigenschaften des kupferkaschierten Laminats. Die unkaschierte Seite einer einseitig kaschierten Tafel muss das natürliche vom Aushärtungsprozess herrührende Erscheinungsbild aufweisen. Kleine Farbabweichungen sind zulässig. Weiterhin muss diese Tafelseite einen Glanz aufweisen, wie er durch die Oberflächenqualität der verwendeten Pressbleche oder Trennfolien vorgegeben wird. Abweichungen im Glanz, die auf die Druckeinwirkung der beim Aushärtungsprozess freiwerdenden Gase zurückzuführen sind, sind zulässig. Bei der Bestellung kann die Laminat-Dicke entweder einschließlich oder ausschließlich der bestellten Kupferkaschierung angegeben werden. Als allgemeine Richtlinie gilt, dass bei Laminat-Dicken unterhalb 0,8 mm die Dicke ohne Kaschierung, bei Laminat-Dicken ab 0,8 mm die Dicke einschließlich Kaschierung angegeben wird. Nachfolgend werden die nichtelektrische Eigenschaften des Basismaterials nach vollständiger Entfernung der Kupferkaschierung behandelt. Um sicherzustellen, dass keine Fehler auf der Oberfläche oder unter der Oberfläche des Materials vorliegen, die über das aufgeführte Maß hinausgehen, sind die geätzten Prüflinge einer Beschaffenheitsprüfung zu unterziehen. Die Prüflinge werden unter Verwendung einer optischen Einrichtung mit mindestens 4facher Vergrößerung geprüft. Schiedsprüfungen müssen bei 10facher Vergrößerung durchgeführt werden. Die Lichtverhältnisse müssen für das zu prüfende Material geeignet sein; sie können auch zwischen Abnehmer und Lieferant vereinbart werden. Ein weiterer Abschnitt behandelt die Qualitätssicherung. Laminate, die nach dieser Norm geliefert werden, müssen qualifiziert werden. Die Qualifizierungsprüfungen sind durchzuführen zum Nachweis, dass der Hersteller zur Produktion von Material entsprechend dieser Norm befähigt ist. Die Qualifizierungsprüfungen müssen in einem Labor durchgeführt werden, das die IEC-Laboranforderungen erfüllt. In Anhang C findet sich eine Liste der normalen Qualifizierungsprüfungen. Der Hersteller muss eine Datenbank unterhalten, aus der hervorgeht, dass seine Materialien diese Norm erfüllen, und muss diese Daten zur Einsicht auf Anfrage leicht zugänglich bereithalten. Wenn nicht anders in der Bestellung des Abnehmers festgelegt, müssen die Laminattafeln mit einem Etikett gekennzeichnet werden, das das Hersteller-Kennzeichen, die Nenndicke, die Kupferkaschierung und die Los-Nummer enthält. Das Etikett muss bei üblicher Handhabung des Materials lesbar bleiben, sich aber vor der Verarbeitung des Materials leicht entfernen lassen. Zuschnitte sind nur durch ein Etikett auf der Verpackung zu kennzeichnen. Der informative Anhang A enthält technische Angaben. Die Angaben in diesem Anhang stellen keine Anforderungen für Materialeigenschaften dar, sondern sind lediglich als allgemeine Richtwerte für Konstruktions- und technische Zwecke gedacht. Wenn vom Anwender spezielle technische Informationen benötigt werden, ist dazu Kontakt mit dem Lieferanten des aktuellen Materials entsprechend dieser Norm aufzunehmen. Anwender dieser Norm werden gebeten, zusätzliche technische Daten zu liefern, die bei künftigen Neuausgaben in diesen Anhang einzubringen sind. Es ist zu erwarten, dass Materialien entsprechend dieser Norm für die aufgeführten Eigenschaften die im Folgenden genannten typischen Werte aufweisen. Weitere Abschnitte benennen chemische Eigenschaften, elektrische Eigenschaften, Brennbarkeits-Eigenschaften, mechanische Eigenschaften, physikalische Eigenschaften und thermische Eigenschaften. Der informative Anhang B enthält Angaben zu üblichen Laminat-Konstruktionen, der informative Anhang C enthält eine Richtlinie zu Qualifizierungs- und Konformitätsprüfungen. Zuständig ist das DKE/K 682 "Montageverfahren für elektronische Baugruppen" der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2022434
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...