Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2014-03

DIN EN ISO 11816-1:2014-03

Milch und Milcherzeugnisse - Bestimmung der Aktivität der alkalischen Phosphatase - Teil 1: Fluorimetrisches Verfahren für Milch und flüssige Milchprodukte (ISO 11816-1:2013); Deutsche Fassung EN ISO 11816-1:2013

Englischer Titel
Milk and milk products - Determination of alkaline phosphatase activity - Part 1: Fluorimetric method for milk and milk-based drinks (ISO 11816-1:2013); German version EN ISO 11816-1:2013
Ausgabedatum
2014-03
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 82,60 EUR inkl. MwSt.

ab 69,41 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 82,60 EUR

  • 103,10 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 89,80 EUR

  • 112,10 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2014-03
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2025492

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieser Teil von ISO 11816/IDF 155 legt ein fluorimetrisches Verfahren für die Bestimmung der Aktivität der alkalischen Phosphatase (ALP, EC 3.1.3.1) in Rohmilch und pasteurisierter Vollmilch, fettarmer Milch, Magermilch und aromatisierter Milch fest. Das Verfahren ist für Milch und flüssige Milchprodukte von Kühen, Schafen und Ziegen anwendbar. Es ist auch auf Milchpulver nach Rekonstituierung anwendbar. Das Gerät kann Aktivitäten von bis zu 7 000 Milliunits je Liter (mU/l) auslesen. Wenn die Aktivität größer als 7 000 mU/l ist, dann ist mit Milch, die frei von alkalischer Phosphatase ist, zu verdünnen, um ein Ergebnis kleiner als 7 000 mU/l zu erhalten. Die Aktivität der alkalischen Phosphatase in einer Probe wird durch eine kontinuierliche fluorimetrische Messung der direkten Kinetik bestimmt. Ein nicht fluoreszierendes aromatisches Monophosphorsäureester-Substrat, 2'-[2-Benzothiazolyl]-6'-hydroxybenzothiazol-Phosphat, unterliegt in Gegenwart der in der Probe vorliegenden alkalischen Phosphatase der Hydrolyse seines Phosphat-Radikals, wobei ein stark fluoreszierendes Produkt gebildet wird. Die fluorimetrische Messung der Aktivität der alkalischen Phosphatase  (ALP) erfolgt bei 38 °C über eine Zeitspanne von 3 min. Dies umfasst die Vorinkubation des Substrates und der Probe, gefolgt von der multiplen kinetischen Aufnahme der Reaktionsrate.
Dieses Dokument ersetzt DIN EN ISO 11816-1:2006-07. Gegenüber dieser Norm wurden der Anwendungsbereich zum Einsatz bei Rohmilch mit Phosphataseaktivität größer als 7 000 Milliunits je Liter (mU/l) sowie die Abschnitte zum Analog-Digitaltest und den Positiv- und Negativkontrollen überarbeitet. Es wurde ein Abschnitt "Reagenzkontrollen zur Prüfung der Eignung des gebrauchsfertigen Arbeitssubstrats" aufgenommen und aktuelle Präzisionswerte angegeben. Weiterhin wurden die Ergebnisse von zwei Ringversuchen aus den Jahren 2008 und 2010 aufgenommen. Der Text wurde technisch und redaktionell überarbeitet und ergänzt und damit an derzeit gültige Gestaltungsregeln angepasst.
Dieses Dokument (EN ISO 11816-1:2013) wurde vom Unterkomitee SC 5 "Milk and milk products" (Sekretariat: NEN, Niederlande) des Technischen Komitees ISO/TC 34 "Food products" (Sekretariat: AFNOR, Frankreich) in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 302 "Milch und Milcherzeugnisse - Probenahme- und Untersuchungsverfahren" erarbeitet, dessen Sekretariat vom NEN (Niederlande) gehalten wird. Für diese Norm ist das nationale Gremium NA 057-05-13 AA "Milch und Milcherzeugnisse - Probenahme- und Untersuchungsverfahren" im DIN zuständig.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2025492
Änderungsvermerk

Diese Norm ersetzt DIN EN ISO 11816-1:2006-07 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN ISO 11816-1:2006-07 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Überarbeitung des Anwendungsbereiches zum Einsatz bei Rohmilch mit Phosphataseaktivität größer als 7000 Milliunits je Liter (mU/l); b) Überarbeitung der Abschnitte zum Analog-Digitaltest und den Positiv- und Negativkontrollen; c) Aufnahme eines Abschnitts "Reagenzkontrollen zur Prüfung der Eignung des gebrauchsfertigen Arbeitssubstrats"; d) Angabe aktueller Präzisionswerte; e) Aufnahme der Ergebnisse von zwei Ringversuchen aus den Jahren  2008 und 2010; f) technische und redaktionelle Überarbeitung und Ergänzung zur Anpassung an derzeit gültige Gestaltungsregeln.

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...