Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm [AKTUELL]

DIN EN ISO 13833:2013-07

Emissionen aus stationären Quellen - Bestimmung des Verhältnisses von Kohlendioxid aus Biomasse (biogen) und aus fossilen Quellen - Probenahme und Bestimmung des radioaktiven Kohlenstoffs (ISO 13833:2013); Deutsche Fassung EN ISO 13833:2013

Englischer Titel
Stationary source emissions - Determination of the ratio of biomass (biogenic) and fossil-derived carbon dioxide - Radiocarbon sampling and determination (ISO 13833:2013); German version EN ISO 13833:2013
Ausgabedatum
2013-07
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 102,65 EUR inkl. MwSt.

ab 97,76 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 102,65 EUR

  • 128,55 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 124,33 EUR

  • 155,24 EUR

Abo 1
1

Jetzt 1 Jahr gratis testen: Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2013-07
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1931201

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Kurzreferat
Die vorliegende Norm DIN EN ISO 13833 beschreibt eine Probenahmestrategie sowie Analysenverfahren für die Bestimmung der auf Biomasse und fossilen Brennstoffen beruhenden CO2-Anteile im emittierten Gesamt-CO2 von Abgasen stationärer Quellen auf der Grundlage der Messung des radioaktiven Kohlenstoffisotops 14C. Es werden Strategien für die Probenahme mit Probenahmezeiten von 1 Stunde bis 1 Monat angeführt. Die Verfahren zur Bestimmung des radioaktiven Kohlenstoffisotops 14C umfassen die Beschleunigungs-Massenspektrometrie, sowie Beta-Ionisations- und Flüssigkeits-Szintil-lationszählverfahren. Die untere Grenze des Anwendungsbereichs liegt bei einem Anteil an biogenem CO2 von 0,02. Die Verfahren sind anwendbar in einem Bereich des Anteils an biogenem CO2 zwischen 0,02 und 1,0. Die erweiterte Messunsicherheit des Verfahrens beträgt 10 % bei einem Anteil an biogenem CO2 von 0,02 bis 0,10 und 5 % bei einem Anteil an biogenem CO2 von 0,1 bis 1,0.
Einführungsbeitrag

Für den Kohlenstoff-Emissionshandel und zur Bereitstellung genauer Emissionsinventare werden zuverlässige Daten über Emissionen von biogenem Kohlendioxid (CO2) benötigt. Bei der Verbrennung von Gemischen von Brennstoffen fossilen oder biogenen Ursprungs ist es oft schwierig, die genauen Anteile von biogenem und fossilem CO2 im Abgas von stationären Quellen zu bestimmen, da die Zusammensetzung der Brennstoffe hinsichtlich der biogenen und fossilen Anteile nicht immer bekannt ist oder nicht mit ausreichender Genauigkeit bestimmt werden kann. Der Beitrag von festen, flüssigen oder gasförmigen Biobrennstoffen zur Energieerzeugung wird weiter zunehmen. Ein zuverlässiges und robustes Verfahren zur Bestimmung der Anteile von fossilem und biogenem CO2 im emittierten Abgas kann die Anwendung dieser Brennstoffe fördern, da belastbare Daten für den Kohlenstoff-Emissionshandel zur Verfügung gestellt werden können. Die Norm DIN EN ISO 13833 legt auf dem Radiocarbonverfahren (14)C-Bestimmung) basierende Messverfahren zur Bestimmung der Anteile des aus Biomasse und fossilen Brennstoffen stammenden CO2 in Abgasen von stationären Quellen fest. Die Verfahren zur Bestimmung des radioaktiven Kohlenstoffisotops 14C umfassen die Beschleunigungs-Massenspektrometrie sowie Beta-Ionisations- und Flüssigkeits-Szintillationszählverfahren. Die untere Grenze des Anwendungsbereichs liegt bei einem Anteil an biogenem CO2 von 0,02. Die Verfahren sind anwendbar in einem Bereich des Anteils an biogenem CO2 zwischen 0,02 und 1,0. Diese Norm ist relevant für Überwachungsbehörden, die Industrie und Messinstitute.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1931201

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...