Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2014-12

DIN ISO 17289:2014-12

Wasserbeschaffenheit - Bestimmung des gelösten Sauerstoffs - Optisches Sensorverfahren (ISO 17289:2014)

Englischer Titel
Water quality - Determination of dissolved oxygen - Optical sensor method (ISO 17289:2014)
Ausgabedatum
2014-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 82,60 EUR inkl. MwSt.

ab 69,41 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 82,60 EUR

  • 103,10 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 89,80 EUR

  • 112,10 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2014-12
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2265627

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Internationale Norm legt ein optisches Verfahren zur Bestimmung des gelösten Sauerstoffs in Wasser mittels eines Sensors fest, der auf Basis der Fluoreszenzlöschung arbeitet.
Das Messergebnis kann als Massenkonzentration an gelöstem Sauerstoff in Milligramm je Liter (mg/l) und/oder als relative Sättigung in Prozent (%) angegeben werden. Abhängig vom verwendeten Instrument können entsprechend den Angaben des Herstellers Nachweisgrenzen von 0,1 mg/l oder 0,2 mg/l erreicht werden. Mit den meisten Geräten lässt sich auch eine relative Sättigung über 100 %, zum Beispiel Übersättigung, bestimmen. Eine Übersättigung ist möglich, wenn der Sauerstoffpartialdruck höher ist als in der Luft. Besonders im Fall von starkem Algenwachstum ist eine Übersättigung von bis zu 200 % und mehr möglich.
Bei einer Sättigung von über 100 % ist die Bestimmung von Sauerstoff im Wasser dann möglich, wenn besondere Vorkehrungen getroffen werden, um eine Ausgasung von Sauerstoff während der Handhabung und der Messung der Probe zu vermeiden. Entsprechend muss bei einer Sättigung von weniger als 100 % der Transport von Sauerstoff in die Probe verhindert werden.
Das Verfahren ist für die Messung des gelösten Sauerstoffs vor Ort, für kontinuierliche Messungen gelösten Sauerstoffs und für Labormessungen geeignet. Es ist eines der bevorzugten Verfahren für stark gefärbte und trübe Wässer sowie für Wässer, die eisen- und iodbindende Stoffe enthalten und die sich somit wegen der Störungen beim iodometrischen Verfahren nach ISO 5813 nicht für die titrimetrische Bestimmung nach Winkler eignen.
Das Verfahren ist für Trink-, Grund- und Oberflächenwässer sowie für Abwässer und für salzhaltige Wässer geeignet. Bei Messungen in salzhaltigen Wässern, wie Meer- und Brackwässern, ist eine Korrektur der Sauerstoff-Konzentrationswerte in Abhängigkeit von der Salinität erforderlich.
Dieses Dokument wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 147 "Water quality" erarbeitet, dessen Sekretariat vom DIN (Deutschland) gehalten wird.
Das zuständige deutsche Gremium ist der Arbeitskreis NA 119-01-03-01-21 AK "Gelöstsauerstoffmessung" des Arbeitsausschusses NA 119-01-03 AA "Wasseruntersuchung" im DIN-Normenausschuss Wasserwesen (NAW).

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/2265627
Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...