Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Norm 2006-08-01

OENORM EN 14561:2006-08-01

Chemische Desinfektionsmittel und Antiseptika - Quantitativer Keimträgerversuch zur Prüfung der bakteriziden Wirkung für Instrumente im humanmedizinischen Bereich - Prüfverfahren und Anforderungen (Phase 2, Stufe 2)

Englischer Titel
Chemical disinfectants and antiseptics - Quantitative carrier test for the evaluation of bactericidal activity for instruments used in the medical area - Test method and requirements (phase 2, step 2)
Ausgabedatum
2006-08-01
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 111,50 EUR inkl. MwSt.

ab 104,21 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 111,50 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 139,40 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2006-08-01
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Kurzreferat
Diese OENORM legt ein Prüfverfahren (Phase 2, Stufe 2) und Anforderungen an die bakterizide Mindestwirkung von chemischen Desinfektionsmitteln fest, die in hartem Wasser als homogenes, physikalisch stabiles Präparat vorliegen und zur Instrumentendesinfektion im humanmedizinischen Bereich verwendet werden, unabhängig davon, ob es sich bei diesen Instrumenten nach der Definition um Medizinprodukte handelt oder nicht. Dazu gehören Produkte, die für die Desinfektion von chirurgischen Instrumenten, Anästhesiematerial, Endoskopen u.a.m. verwendet werden, wobei die Desinfektion durch Eintauchen des Desinfektionsgutes in das Produkt erfolgt. Die Instrumente können in direktem oder indirektem Kontakt mit Patienten oder in mediznischen Einrichtungen tätigen Personen angewendet werden. Diese OENORM gilt für Bereiche und unter Bedingungen, wo eine Desinfektion aus medizinischen Gründen angezeigt ist, z.B. bei der Patientenbetreuung in Krankenhäusern, kommunalen medizinischen Einrichtungen und im Dentalbereich sowie bei medizinischen Einrichtungen in Schulen, Kindergärten und Heimen; diese können auch am Arbeitsplatz oder im privaten Bereich gegeben sein. Eingeschlossen sein können auch Einrichtungen wie Wäschereien und Küchen, die der direkten Versorgung von Patienten dienen.
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...