Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Technische Regel Entwurf 2020-01

VDI 3405 Blatt 5.1:2020-01 - Entwurf

Additive Fertigungsverfahren - Rechtliche Aspekte der Prozesskette

Englischer Titel
Additive manufacturing - Legal aspects of the process chain
Ausgabedatum
2020-01
Originalsprachen
Deutsch

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 91,50 EUR inkl. MwSt.

ab 85,51 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 91,50 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 101,80 EUR

Abo 1
1

Jetzt 1 Jahr gratis testen: Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2020-01
Originalsprachen
Deutsch

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Kurzreferat
Die Richtlinie beschreibt die Prozesskette der additiven Fertigungsverfahren und analysiert, welche rechtlichen Implikationen auf welcher Stufe der Prozesskette jeweils zu beachten sind. Um die Beschreibung der Prozesskette und der damit einhergehenden rechtlichen Fragestellungen kompakt halten zu können, werden vorab sowohl grundlegende technische als auch juristische Aspekte im Kontext der additiven Fertigung beschrieben. Auf der technischen Seite sind dies die Beschreibung der Prozesskette sowie der für den jeweiligen Prozessschritt typischen Dateitypen und Formate. Darauf aufbauend werden auf der juristischen Seite vertrags- und haftungsrechtliche sowie IP(engl. intellectual property)-rechtliche Besonderheiten diskutiert. Des Weiteren werden Fragen des "Eigentums" an Daten und des Know-how-Schutzes sowie gesetzliche Neuerungen in Bezug auf das Reverse Engineering erörtert. Die Richtlinie wendet sich an Anbieter von additiven Fertigungsanlagen, Konstrukteure für additiv zu fertigende Bauteile, Fertigungsdienstleister und die Auftraggeber für entsprechende Produkte und Dienstleistungen. Die Richtlinie hilft, rechtliche Implikationen bei der Durchführung von Aufträgen zu erkennen und gibt Hinweise für eine Vertragsgestaltung, die die Vertragsintention rechtskonform abbildet. Die Richtlinie wendet sich auch an Juristen, die sich mit Rechtsfragen einer weitgehend digitalen Fertigungskette allgemein und speziell mit den spezifischen Besonderheiten des additiven Fertigungsprozesses beschäftigen. Die Richtlinie vermittelt den notwendigen technischen Hintergrund, um juristisch relevante Technikaspekte geeignet zu bewerten.
Über dieses Produkt

Juristische Fragen der additiven Fertigung: Verträge, Haftung, IP-Recht, Dateneigentum und mehr

Additive Fertigungsverfahren bringen nicht nur ungeahnte technische Möglichkeiten mit sich, sondern auch neue rechtliche Fragen. Dabei haben die verschiedenen Schritte in der Fertigung unterschiedliche juristische Aspekte und Fallstricke. Die vorliegende Richtlinie nimmt sich der Thematik entlang der Prozesskette an und beschreibt die für jede Stufe typischerweise auftretenden rechtlichen Verantwortungen und Fragestellungen. Zur Klärung der Grundlagen finden sich in VDI 3405 Blatt 5.1 auch eine erläuternde Beschreibung der Prozesskette und der Dateiformate und Dateitypen, die den einzelnen Schritten zugeordnet sind. Diese allgemeinen Basisinformationen und das zugleich enthaltene Detailwissen erleichtern nebenbei die Zusammenarbeit von Juristen und Technikern, die beide zu den Zielgruppen der Richtlinie gehören. Juristen erhalten in VDI 3405 Blatt 5.1 das nötige Know-how zur juristischen Bewertung der technischen Aspekte. Techniker und Planer, Konstrukteure und Dienstleister werden in die Lage versetzt, die rechtliche Tragweite der einzelnen Produktionsschritte zu überblicken und zudem rechtskonforme Verträge zu gestalten.

Anwendungsbereich

Anwendungsbereich der VDI-Richtlinie 3405 Blatt 5.1 sind die rechtlichen Implikationen in der additiven Fertigungstechnik. Die Richtlinie beinhaltet grundlegende Informationen zum Ablauf von Prozessketten. Sie beschreibt auch das Qualitätsmanagement in der additiven Fertigung.

Des Weiteren Teil des Anwendungsbereiches von VDI 3405 Blatt 5.1 sind Verträge und Haftung im Zusammenhang mit der additiven Fertigungstechnik.

VDI-Richtlinie 3405 Blatt 5.1 behandelt außerdem Fragen des Datenschutzes und des Eigentums an Daten. Ebenfalls im Anwendungsbereich von VDI 3405 Blatt 5.1 ist die veränderte Gesetzeslage zum „Reverse Engineering“. Damit zusammenhängend stellt die Richtlinie auch die Rechtspflicht zur Implementierung von technischen Schutzmaßnahmen im Einzelnen vor.

Auch die Dokumentation von Prozessen und Prozessschritten in der additiven Fertigung wird näher erläutert.

Aus dem Inhalt

  • Anwendungsbereich
  • Normative Verweise
  • Begriffe
  • Abkürzungen
  • Prozesskette
  • Daten
  • Qualitätsmanagement am Beispiel des Laser-Strahlschmelzverfahrens
  • Vertrags- und haftungsrechtliche Besonderheiten
  • IP-rechtliche Besonderheiten
  • Rechte an Daten
  • Rechtliche Anforderungen an die technische Dokumentation
Inhaltsverzeichnis
Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...