Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Technische Regel 2011-06

DIN ISO/TS 10832:2011-06;DIN SPEC 91200:2011-06

DIN SPEC 91200:2011-06

Bodenbeschaffenheit - Wirkung von Schadstoffen auf Mykorrhizapilze - Sporenkeimtest (ISO/TS 10832:2009, korrigierte Fassung 2010-01-15)

Englischer Titel
Soil quality - Effects of pollutants on mycorrhizal fungi - Spore germination test (ISO/TS 10832:2009, corrected version 2010-01-15)
Ausgabedatum
2011-06
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
Verfahren
Vornorm

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 65,30 EUR inkl. MwSt.

ab 61,03 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

PDF-Download
  • 65,30 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 79,10 EUR

Abo 1
1

Erfahren Sie mehr zu Abonnements-Lösungen für Normen

Ausgabedatum
2011-06
Barrierefreiheit
Originalsprachen
Deutsch
Verfahren
Vornorm
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1759482

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Dieses Dokument legt ein Verfahren zur Bewertung der akuten Wirkung von Schadstoffen auf die Sporenkeimung des Mykorrhizapilzes Glomus mosseae fest. Dieser akute Toxizitäts-Biotest ermöglicht die Bewertung der Wirkungen von Schadstoffen und verunreinigten Böden auf nützliche Bodenmikroorganismen, die für das Pflanzenwachstum im Rahmen des Konzepts einer nachhaltigen Landwirtschaft wichtig sind. Dieses Dokument ist anwendbar auf - chemische Substanzen und - verunreinigte Böden, Abfälle und Boden-Abfall-Gemische sowie Schlämme. Mykorrhizapilze sind wichtige Bestandteile der Lebensgemeinschaft von Bodenmikroorganismen und Schlüsselorganismen in Pflanze-Boden-Systemen. Die von ihnen gebildete Wurzelsymbiose stellt eine direkte Verbindung zwischen dem Boden und der großen Mehrheit (80 %) der Gefäßpflanzenarten in natürlichen und landwirtschaftlich geprägten Ökosystemen dar. Mykorrhizapilze haben mehrere Vorteile für die Wirtspflanze. Dazu zählen ein stärkeres Wachstum, verbesserte Mineralstoffernährung, größere Trockenheitsresistenz und Schutz vor Krankheitserregern und Belastung durch Schwermetalle. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Mykorrhizapilze empfindlich gegenüber Schadstoffen, wie metallischen Spurenelementen und polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen, sowie gegenüber Klärschlämmen sind, selbst wenn keine phytotoxischen Wirkungen auf die Wirtspflanze beobachtet wurden. Da Mykorrhizapilze die meisten Kriterien für Bioindikatororganismen erfüllen (ubiquitär im Boden, empfindlich gegenüber Schadstoffen, ökologisch relevant für Pflanzengesundheit und Ökosysteme), scheint es wichtig zu sein, sie bei der Bewertung von Gefährdungen und Umweltrisiken, die mit Schadstoffen, verunreinigten Böden und der Verwendung von Klärschlamm in der Landwirtschaft verbunden sind, zu berücksichtigen. Dieses Verfahren kann ohne Extraktionsschritt direkt an Schlämmen oder Böden durchgeführt werden. Für dieses Dokument ist das Gremium NA 119-01-02-04 UA "Biologische Verfahren" im DIN zuständig.

Inhaltsverzeichnis
DOI
https://dx.doi.org/10.31030/1759482

Normen mitgestalten

Ihr Ansprechpartner

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...