Liebe Kundinnen, liebe Kunden,

im Jahr unseres 100-jährigen Bestehens stellen wir uns als Teil der DIN-Gruppe für die Zukunft auf – mit einem neuen Namen. 

Am 22. April 2024 ist es so weit:

Aus Beuth Verlag wird DIN Media. 

Mehr über unsere Umbenennung und die (Hinter)Gründe erfahren Sie hier.

Herzliche Grüße
Ihr Beuth Verlag

Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Beuth Kundenservice
Telefon +49 30 58885700-70

Technische Regel [AKTUELL]

VDI/VDE 2616 Blatt 1:2023-09

Härteprüfung an metallischen Werkstoffen

Englischer Titel
Hardness testing of metallic materials
Ausgabedatum
2023-09
Originalsprachen
Deutsch, Englisch
Seiten
71

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

ab 155,50 EUR inkl. MwSt.

ab 145,33 EUR exkl. MwSt.

Kauf- und Sprachoptionen

PDF-Download
  • 155,50 EUR

Versand (3-5 Werktage)
  • 172,60 EUR

Normen-Ticker 1
1

Erfahren Sie mehr über den Normen-Ticker


Abonnement im Online-Dienst

Dieses Dokument ist auch im Online-Abonnement verfügbar. Erfahren Sie mehr über Online-Dienste

Zu passenden Online-Diensten
Ausgabedatum
2023-09
Originalsprachen
Deutsch, Englisch
Seiten
71
Lade Empfehlungen...

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Sicherer Kauf mit Kreditkarte oder auf Rechnung

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Kurzreferat
Die Richtlinie gibt einen Überblick über die gebräuchlichen Verfahren der Härteprüfung für metallische Werkstoffe. Dabei werden die einzelnen Verfahren und ihre praktische Anwendung jeweils in einer Kurzdarstellung beschrieben. Die Richtlinie beschreibt die jeweiligen Besonderheiten der verschiedenen Verfahren und stellt deren einzelne Vor- und Nachteile dar. Anschauliche Tabellen und Diagramme erleichtern die Auswahl eines geeigneten Verfahrens. Die Richtlinie ergänzt die für die Härteprüfung von Metallen bestehenden Normen. Zusätzlich sind auch nicht genormte Prüfverfahren berücksichtigt, die in der Prüfpraxis verbreitet sind.
Über dieses Produkt

Darstellung und Eigenschaften, Vorteile und Nachteile verfügbarer Härteprüfverfahren im Überblick

Die Härte metallischer Werkstoffe ist ein wichtiger Aspekt für Auswahl und Bewertung. Ihre Prüfung ist notwendiger Bestandteil vieler Produktions- und Entwicklungsprozesse. Die Werkstoffkunde bietet verschiedene Prüfverfahren zur Härteprüfung, von denen sich nicht alle gleichermaßen gut für die unterschiedlichen Aufgaben und Metalle eignen. Die Wahl des oder der richtigen Verfahren bestimmt mit über den Erfolg der Prüfung und die Qualität der erzielten Ergebnisse. Um aussagekräftige Ergebnisse zu erreichen, ist es notwendig, das oder die korrekten Verfahren unter den bestehenden Möglichkeiten, unter denen es statische und dynamische Härteprüfverfahren gibt, auszuwählen. Gemeinsam ist allen Prüfverfahren, dass sie den Widerstand des Werkstoffs gegen das Eindringen messen. Dies geschieht entweder mittels der Eindringtiefe oder der aufzuwendenden Prüfkraft oder aus einer Kombination der Größen. Zur Wahrung der Aussagekraft sind darüber hinaus Faktoren relevant wie die Beschaffenheit der Probe, die Geometrie und der Werkstoff des Eindringkörpers oder die Art und Größe der Prüfkraft. Die aktuell zweiteilige Richtlinienreihe VDI/VDE 2616 soll Werkstoffkundlern, Prüfenden und weiteren mit der Härteprüfung befassten Personen und Institutionen einen verlässlichen Leitfaden für Durchführung und Bewertung von Härteprüfungen an die Hand geben.


Verwendung der Richtlinie

Die Richtlinie VDI/VDE 2616 Blatt 1 ist anwendbar für die Prüfung der Härte von metallischen Werkstoffen. Die Richtlinie behandelt genormte und nicht-genormte Härteprüfverfahren.

Es werden die Faktoren für die Auswahl des passenden Härteprüfverfahrens beschrieben, welche beispielsweise Werkstoff und Härte der Probe, deren Form oder Gewicht, aber auch Anforderungen an die Genauigkeit oder die Wirtschaftlichkeit des Prüfverfahrens sein können. Die verschiedenen Prüfverfahren – direkte und indirekte, statische und dynamische Verfahren – werden übersichtlich und ausführlich vorgestellt.

Die Richtlinie VDI/VDE 2616 Blatt 1 bietet zu den unterschiedlichen Verfahren jeweils eine Kurzdarstellung, zu der eine Beschreibung der Messgröße, des allgemeinen Anwendungsbereichs, der Prüfkraft und weiteren Parametern gehören. Auch die Darstellung des Prüfergebnisses und eventuell relevante Normen werden zugeordnet. Zudem werden die jeweiligen Vor- und Nachteile einer Methode erstens ausführlich erörtert und zweitens gut nachvollziehbar tabellarisch gegenübergestellt.

Zum Inhalt der Richtlinie gehören auch die Umwertung von mit einem Verfahren erzielten Ergebnisse in ein anderes Prüfverfahren sowie Punkte wie die Probenahme und die Prüfung und Kalibrierung von Prüfmaschinen.


Aus dem Inhalt

  • Anwendungsbereich
  • Technische Härte 
  • Auswahl eines Härteprüfverfahrens
  • Härteprüfverfahren
  • Übersicht der Härteprüfverfahren
  • Umwertung von Härteprüfergebnissen
  • Probenaufnahme
  • Gekrümmte Prüfflächen
  • Prüfung und Kalibrierung von Härteprüfmaschinen
  • Messunsicherheit
Inhaltsverzeichnis
ICS
77.040.10
Ersatzvermerk

Dieses Dokument ersetzt VDI/VDE 2616 Blatt 1:2012-08 .

Auch enthalten in
Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...