Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Beuth Kundenservice
Telefon +49 30 58885700-70

BIM anwenden

Es gibt eine Menge Anwendungen, die das tägliche Arbeiten mit Building Information Modeling einfacher, schneller und auch effizienter – spricht kostengünstiger machen. Wir zeigen besonders praktische Lösungen.

BIM? Einfach machen!
Lesen Sie jetzt die Kurz-Interviews mit unseren Autor*innen. Thema: Der direkte, schnelle Weg in die BIM-Praxis.
Im Dialog mit der Baustelle
BuildersMind automatisiert mit Software und einer mobilen Tracking-Box die Leistungserfassung auf Baustellen.
Normen und Standards für BIM
Wie Normen und Standards helfen, Ziele mit BIM möglichst effizient und qualitativ hochwertig zu erreichen.
DIN BIM Cloud unterstützt
BIM muss nicht kompliziert sein. Die Datenbank DIN BIM Cloud kann Fehler und Kosten vermeiden.
Baudaten für BIM-Software
DBD-BIM: die Content-Plattform mit detaillierten Bauteilbeschreibungen - einfach per Mausklick.

Im Dialog mit der Baustelle

BIM Typen auf Gerüst

Arnim Spengler ist Bauingenieur. Die Leidenschaft für IT begleitete ihn schon immer. Doch als er 2006 sein Studium abschloss, lag die Digitalisierung der Baubranche in weiter Ferne. Also Jobs rund um Computer und Server. Dann kam es 2013 zu einer schicksalshafte Begegnung mit Dirk Schlüter an der Universität Duisburg-Essen. Beide waren sich einig: Die Zeit ist reif für mehr IT am Bau.

Seit 2008 kursiert der Begriff BIM, kurz für Building Information Modeling. BIM weckte die Aufmerksamkeit von Arnim Spengler und Dirk Schlüter. Beide waren zu der Zeit als wissenschaftliche Mitarbeiter an der Universität Duisburg-Essen am Institut für Baubetrieb und Baumanagement angestellt. Zu Jahresbeginn 2018 dann der nächste Schritt, die Gründung ihres Start-ups BuildersMind. Arnim Spengler: „Wir haben schon immer ehrgeizige Ziele verfolgt, um konsequent an unserer Vision zu arbeiten: an der Verbindung vom Internet of Things (IoT) mit BIM.“ Mit Eigenmitteln und Fördergeldern ging es ans Werk. Ihr Weg war von Erfolg gekrönt. Das Ziel: aus dem statischen BIM-3D-Modell eine interaktive Plattform zu machen.

Automatisches Monitoring der Baustelle

Im Rahmen des deutsch-niederländischen INTERREG-Programms Digipro soll ein Projekt unter Anwendung von IoT und BIM die Leistungserfassung auf der Baustelle automatisieren. Dabei arbeitet ein Konsortium aus den vier Unternehmen BuildersMind, MANgineers, dem Bauunternehmen Nijhuis Bouw B.V. und dem Softwarehaus ALLPLAN an einer Lösung für eine automatisierte Baustellenüberwachung, die den Baufortschritt in nahezu Echtzeit dokumentiert. In einer Alpha-Testphase konnten auf zwei Baustellen von Nijhuis Bouw in Enschede 2020 bereits vielversprechende Ergebnisse erzielt werden. Die zentrale technische Innovation im Projekt liefert BuildersMind in Form ihrer Software und einer mobilen Tracking-Box. Der Sensorbehälter wird magnetisch beispielsweise an einer Baumaschine oder einem Kran angebracht, sammelt und überträgt dann Bewegungsdaten, Erschütterungen und Positionsdaten vom Arbeitsgerät und gibt sie an einen Monitoring-Service weiter. Letzterer fusioniert die Daten, wertet sie aus und integriert sie in annähernder Echtzeit in die BIM-Plattform. Dirk Schlüter: „Im Monitoring steckt ganz viel Know-how für den Bauprozess. Durch die Kombination von BIM mit Elementen der Künstlichen Intelligenz werden auf Elemente-Ebene die Bewertung und Kontrolle des Baufortschrittes immer präziser. Mit jedem Datensatz lernt die Software dazu.“ Dort entsteht automatisch eine Überlagerung der gelieferten Ist-Daten mit den Planungs- beziehungsweise Soll-Daten eines BIM-Modells des Projekts. So wird beinahe in Echtzeit der aktuelle Baufortschritt ermittelt, dokumentiert und visualisiert. Arnim Spengler beschreibt die Herausforderung: „Instabile Internetverbindungen und die hohe Beanspruchung der Sensorboxen im rauen Arbeitsalltag mussten bewältigt werden. Jetzt darf die Box auch mal in den Matsch fallen.“


Roter Knopf und Computer

„Es gibt zu BIM einen umfassenden Normungsbedarf.“

Für kommende Herausforderungen sehen sich die Gründer von BuildersMind gewappnet. Arnim Spengler: „Es gibt rund um das Thema BIM einen umfassenden Normungsbedarf. Als große Verfechter offener Systeme brauchen wir für die reibungslose Kommunikation eindeutige Standards.“ Deshalb engagieren sich beide Entrepreneure in Arbeitsausschüssen von DIN. Schlüter befasst sich mit Themen rund um die Künstliche Intelligenz, Spengler wiederum beschäftigt sich mit Robotereinsatz am Bau und arbeitet an der BIM-Normungsroadmap mit. Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird die Roadmap durch Expert*innen des DIN-Normenausschusses Bauwesen gemeinsam mit dem Verein Deutscher Ingenieure, buildingSMART Deutschland und BIM Deutschland erarbeitet. Damit soll das digitale Planen, Bauen und Betreiben mittels BIM in Deutschland gefördert werden. Spengler dazu: „Es ist unglaublich, wie offen wir in den Ausschüssen miteinander umgehen. Das ist Wissenstransfer pur. Von jedem Meeting nehmen wir Impulse mit, die uns weiterbringen. Ein echter Mehrwert für uns und für die Kolleg*innen.“ Dirk Schlüter ergänzt: „Was noch in der Branche passieren muss, ist ein radikales Umdenken. BIM und Co. sind ein ganzheitliches Thema und tangieren jeden Bereich, von der Planung über den Betrieb und die Nutzung bis hin zur Rückbauphase eines Gebäudes. Normen schaffen dafür eine verlässliche Grundlage.“ Zwar liegt der Fokus von BuildersMind derzeit noch auf der Baubegleitung. Aber auch bei der laufenden Nutzung eines Gebäudes leisten die Sensorboxen ganze Arbeit. Seit September sind diese in den Niederlanden in einem Bestandsgebäude installiert. Sie sorgen etwa für die Überwachung sensibler Bereiche und liefern präzise Daten für Instandhaltung und präventive Wartung.

Text: Norbert Hiller | Fotos: Götz Schleser