Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Eignungsdiagnostik

Bei der Personalauswahl geht es nicht nur um Fachkenntnisse. Auch Persönlichkeitsmerkmale müssen beurteilt werden: Wird ein Mitarbeiter wirklich in der Lage sein, sein neues Aufgabengebiet zu bewältigen? Eignungsdiagnostik liefert einen verlässlichen Maßstab für solche Urteile. Zusätzlich sorgt ein standardisiertes Auswahlverfahren nach DIN 33430 für Rechtssicherheit.

Weiterbildung: Berufsbezogene Eignungsdiagnostik nach DIN 33430

Was ist Eignungsdiagnostik?

Personalauswahl ist ein schwieriges Geschäft: Lebensläufe sagen oft nur die halbe Wahrheit, Bildungsabschlüsse sind nicht immer vergleichbar – und in Bewerbungsgesprächen erfahren Sie auch nicht unbedingt, was Sie wirklich wissen möchten.

Eignungsdiagnostische Verfahren helfen, die Bewerberzahl einzugrenzen. Sie geben verlässliche Antworten auf entscheidende Fragen: Wie belastbar ist ein Kandidat? Wie gewissenhaft arbeitet er? Wie weit reicht die Motivation? Als Disziplin der Persönlichkeitspsychologie hilft Eignungsdiagnostik dabei, Personalauswahl und ‑entwicklung effizient, treffsicher und rechtskonform zu organisieren.

Eignungsdiagnostik Stuhlreihe frontal 704x396px

Warum DIN 33430?

Damit Eignungsdiagnostik zuverlässige Ergebnisse liefert, muss sie bestimmten Anforderungen entsprechen – von der Qualität der eingesetzten Verfahren über die Qualifikation der Eignungsdiagnostiker bis zur Interpretation und Dokumentation der Resultate. DIN 33430 ist das allgemein anerkannte Regelwerk, das diese Kriterien zusammenfasst. Die Norm geht auch auf gesetzliche Vorgaben wie das Anti-Diskriminierungsgesetz und die geltenden Datenschutzbestimmungen ein. Eignungsdiagnostik nach DIN 33430 gewährleistet daher nicht nur die Qualität der Verfahren, sondern auch ihre Rechtskonformität.

Blended Learning: Einfach online lernen – und an Präsenztagen Praxiswissen einüben

Unser Lernkonzept verbindet die Vorteile des E-Learnings mit denen einer Präsenzveranstaltung:

  • In modular aufgebauten Web Based Trainings (WBT) können Sie sich den Lernstoff in verständlich aufgebauten, von Experten zusammengestellten Lerneinheiten erarbeiten – ganz bequem von zu Hause aus.
  • An den Präsenztagen kommen Sie mit anderen Teilnehmern zusammen und haben Gelegenheit, unter der Leitung erfahrener Referenten Ihr Wissen praxisnah einzuüben.
  • Die Weiterbildung ist modular aufgebaut: Modul 1 und 2 (mit den dazugehörigen Workshops) bereiten Sie auf die Prüfung zum/zur Beobachter/in für Eignungsdiagnostik vor. Damit sind Sie in der Lage, zum Beispiel an Interviews nach DIN 33430 mitzuwirken.
  • Belegen Sie zusätzlich Modul 3 (und den Intensivworkshop), sind Sie für die Prüfung zum/zur Eignungsdiagnostiker/in gerüstet. Mit diesem Abschluss können Sie eigenverantwortlich eignungsdiagnostische Verfahren nach DIN 33430 entwickeln und umsetzen.

Sie haben Fragen? Dann freuen wir uns über Ihre E-Mail.
Weitere Informationen erhalten Sie von Martina Sommer.

Blended learning Angebot

Abschlüsse mit Zertifikat nach DIN 33430

DIN steht für verlässliche Standards, die in Expertengremien festgelegt und regelmäßig aktualisiert werden. Die Lerninhalte der DIN-Akademie werden größtenteils von Fachleuten entwickelt, die selbst in Normausschüssen mitarbeiten. Bei uns erhalten Sie Ihr Praxiswissen also bei direkt von der Quelle.

Im Unterschied zu anderen Anbietern vergibt die DIN-Akademie Zertifikate für erfolgreiche Teilnahme nicht selber. Wir bereiten Sie optimal auf die Prüfung vor – den Stand Ihrer Kenntnisse ermittelt anschließend die unabhängige Zertifizierungsstelle DIN CERTCO. Bei positivem Bewertungsergebnis erhalten Sie das Nutzungsrecht für das DIN CERTCO-Geprüft-Zeichen.

Diese beiden Abschlüsse können Sie im Anschluss an die Weiterbildung erwerben:

  • DIN CERTCO-Geprüfte(r) Beobachter(in) für Eignungsdiagnostik

HR-Mitarbeiter(innen), die an Verfahren zur Verhaltensbeobachtung und an direkten mündlichen Befragungen (z. B. Eignungsinterviews) mitwirken

  • DIN CERTCO-Geprüfte(r) Eignungsdiagnostiker(in)

HR-Mitarbeiter(innen) und -Manager(innen), die eigenverantwortlich eignungsdiagnostische Verfahren unter Einhaltung der DIN 33430 entwickeln, vorbereiten und durchführen.


DIN CERTCO Logo


Beuth Kundenservice
Beuth Verlag  DIN-Akademie

Saatwinkler Damm 42/43
13627 Berlin

Normen

Norm 2016-07

DIN 33430:2016-07
Anforderungen an berufsbezogene Eignungsdiagnostik

ab 103,00 EUR inkl. MwSt.

ab 86,55 EUR exkl. MwSt.

Norm 2011-10

ISO 10667-1:2011-10
Dienstleistungserbringung der Eignungsbeurteilung - Verfahren und Methoden zur Beurteilung von Personen im arbeits- und organisationsbezogenen Umfeld - Teil 1: Anforderungen an den Kunden

ab 136,70 EUR inkl. MwSt.

ab 114,87 EUR exkl. MwSt.

Norm 2011-10

ISO 10667-2:2011-10
Dienstleistungserbringung der Eignungsbeurteilung - Verfahren und Methoden zur Beurteilung von Personen im arbeits- und organisationsbezogenen Umfeld - Teil 2: Anforderungen an den Dienstleistungserbringer

ab 136,70 EUR inkl. MwSt.

ab 114,87 EUR exkl. MwSt.

Publikation

Publikation Beuth Kommentar 2016-08

Eignungsdiagnostik
Qualifizierte Personalentscheidungen nach DIN 33430 – Mit Checklisten, Planungshilfen, Anwendungsbeispielen

ab 58,00 EUR inkl. MwSt.

ab 48,74 EUR exkl. MwSt.

Eignungsdiagnostik nach DIN 33430: Mehr Umsatz und Rechtssicherheit durch standardisierte Personalauswahl

Personaler stehen vor der Aufgabe, offene Stellen mit möglichst passenden Bewerbern zu besetzen. Ein Hilfsmittel dazu ist die Eignungsdiagnostik – ein Sammelbegriff für verschiedene psychologische Verfahren, mit deren Hilfe sich ermitteln lässt, wie gut ein Mitarbeiter seine Aufgaben erfüllen wird. Die DIN-Norm 33430 spielt dabei eine wichtige Rolle, denn sie definiert Verfahrensregeln und Kriterien in diesem Prozess. Mit DIN 33430 zu arbeiten, hat für HR-Manager viele Vorteile. Welche das sind, erläutert ein Experte für Eignungsdiagnostik.

Was ist Eignungsdiagnostik?

Martin Conrad: Eignungsdiagnostik ist ein Sammelbegriff für Verfahren, mit deren Hilfe sich ermitteln lässt, ob ein Mitarbeiter oder Jobanwärter für eine bestimmte Aufgabe im Unternehmen geeignet ist oder nicht. Auf der Grundlage psychologischer Persönlichkeitsmodelle wurden Testverfahren und Gesprächsleitfäden entwickelt, mit denen Personaler und Führungskräfte entscheiden können: Wen können wir in unserem Unternehmen am besten gebrauchen? Denn neben der fachlichen Kompetenz, die sich oft vergleichsweise einfach ermitteln oder durch Ausbildungsabschlüsse nachweisen lässt, sind persönliche Eigenschaften wie Verlässlichkeit, Intelligenz oder Gewissenhaftigkeit entscheidend dafür, ob jemand seine Aufgabe gut bewältigen kann. Sie gehören zu den Persönlichkeitsmerkmalen, die nicht ganz so einfach herauszubekommen sind – außer mit speziell dafür entwickelten Tests oder Interviews. Solche Verfahren fallen unter das Gebiet der Eignungsdiagnostik, das in der Persönlichkeitspsychologie mittlerweile gut erforscht ist und deren ökonomischer Mehrwert vielfach belegt ist  auch wenn Deutschland bei deren Verwendung im internationalen Maßstab weit hinterher hinkt..

Was ist ein Beispiel für eine Persönlichkeitseigenschaft?

Eine wichtige Rolle spielt etwa die Gewissenhaftigkeit. Praktisch alle Persönlichkeitstests, darunter auch das etablierte „Big Five“-Modell, messen diese Eigenschaft. Eine zentrale Frage ist die nach der „task performance“: Wie sorgfältig erledigt ein Mitarbeiter seine Aufgabe? Wichtig ist aber auch die „contextual performance“: Endet das Verantwortungsgefühl eines Angestellten mit der Grenze seines Arbeitsfeldes, oder würde er auch aktiv werden, wenn ihm zum Beispiel bei der Heimfahrt auffällt, dass in einem unbesetzten Büroraum noch das Fenster offensteht? Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer „negative performance“, sprich: Fahrlässigkeit oder gar Sabotage? Es ist leicht zu erkennen, dass wir es hier mit umsatzrelevanten Faktoren zu tun haben.

Ein anderes Beispiel für ein Persönlichkeitsmerkmal ist der Faktor Resilienz: Wie geht ein Mitarbeiter mit Belastungen um? Ist er fähig, auch schwierige Situationen durchzustehen? Und kann er seine Belastbarkeitsgrenzen gut einschätzen, oder mutet er sich gerne mal zu viel zu? Von der durchschnittlichen Resilienz des Personals hängen viele kostenrelevante Folgen ab, von der Rate der Arbeitsunfälle über krankheitsbedingte Fehltage bis zur Anzahl der Mitarbeiter, die durch einen Burn-out berufsunfähig werden.  

Eignungsdiagnostik Gespräch 704x396px

Welchen Vorteil hat es, bei der Auswahl von Bewerbern mit Verfahren der Eignungsdiagnostik zu arbeiten?

Damit ist ein ökonomischer Mehrwert verbunden, der sich direkt beziffern lässt. Ein Beispiel: Bei unseren großen und mittelständischen Kunden, in deren Auftrag wir diese Verfahren in den vergangenen drei Jahren umgesetzt haben, ließen sich die Neueinstellungen so optimieren, dass wir gleich zu Beginn des Bewerbungsprozesses die 20 Prozent der Kandidaten erkennen konnten, die mit hoher Wahrscheinlichkeit die Umsatzentwicklung bremsen würden. Umgekehrt haben wir damit das Unternehmen in die Lage versetzt, die Bewerbergruppe zu selektieren, mit der sich aller Voraussicht nach die Umsatzzahlen steigern lassen würden. Das ist dann auch eingetreten: Die neu eingestellten Bewerber haben durchschnittlich im ersten Jahr nach der Maßnahme 11,4 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftet. In nominalen Werten entspricht das einer Summe von 176.365 Euro.

Was bedeutet das für die Kostenentwicklung im Personalwesen?

Mit einem sogenannten Kosten-Nutzenmodell können wir den ökonomischen Mehrwert recht präzise vorhersagen und die Auswirkungen auf die Umsatzzahlen mathematisch nachweisen. Für HR-Manager ist das mehr als eine gute Nachricht – es ist ein strategischer Wandel: Die Personalabteilung wird von der Kostenstelle zur Profitstelle. Im Moment ist es in vielen Unternehmen noch so, dass Personal primär als Kostenfaktor gesehen wird. Anders als im Vertrieb, wo immer über Gewinn gesprochen wird, reden wir beim Personal fast ausschließlich über Kosten. Die Eignungsdiagnostik ändert diese Situation: Der ökonomische Nutzen lässt sich quantifizieren, sprich: in Zahlen darstellen. Damit wird HR zum Umsatzmotor.

Es kommt vor, dass abgelehnte Bewerber vor Gericht ziehen, um sich einzuklagen. Welchen Einfluss hat Eignungsdiagnostik auf mögliche Streitfälle?

Wenn die Verfahren standardisiert sind, helfen sie Unternehmen dabei, sich juristisch abzusichern. Es geht dabei im doppelten Sinn um Standards: Erstens sind die Verfahren gut erforscht und bieten eine hohe Treffsicherheit. Das heißt, sie erfüllen wissenschaftliche Standards. Zweitens gibt es aber auch eine Norm, die das Verfahren in seinem praktischen Einsatz standardisiert: DIN 33430 „Anforderungen an berufsbezogene Eignungsdiagnostik“. Die Auswahlprozesse nach den Vorgaben dieser Norm zu organisieren, hat einen gewaltigen Vorteil: In dem Dokument ist klar und für alle nachvollziehbar geregelt, wie man Eignungsbeurteilungen plant, durchführt und auswertet. Auch die Anforderungen an die beurteilenden Personen sind darin festgelegt. DIN 33430 ist, wie alle DIN-Normen, in einem öffentlichen Ausschuss unter Beteiligung zahlreicher Fachleute entwickelt worden. Sie bietet also ein hohes Maß an Rechtssicherheit, auch wenn sie selbst kein Gesetz ist. Denn wenn es zu Streitigkeiten kommt, greifen die Gerichte im Normalfall auf allgemein anerkannte Regelwerke zurück. Deshalb hat Eignungsdiagnostik, wenn sie im Rahmen dieser DIN-Norm umgesetzt wird, auch juristische Vorteile. Das zeigt sich zum Beispiel, wenn ein abgelehnter Bewerber im öffentlich-rechtlichen Bereich eine Konkurrentenklage anstrengt, weil er sich bei der Stellenvergabe übervorteilt fühlt. Wenn der Betrieb nachweisen kann, dass er beim Auswahlverfahren konform zur DIN 33430 gearbeitet, dürfte sich vor dem Gericht die Beweislast umkehren. Das bedeutet: Der Bewerber muss dem Unternehmen nachweisen, dass er diskriminiert wurde. Analoge Vorgänge kann man sich bei einer AGG-Klage vorstellen.

Haben es Bewerber dadurch schwerer, gegen Diskriminierung vorzugehen?

Ganz und gar nicht. Die DIN-Norm wacht über die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und eines wissenschaftlichen Standards. Unternehmen, die den Regeln der Norm folgen, können sie idealerweise gar nicht umgehen. Findet also tatsächlich eine Diskriminierung statt, kann die Norm dem abgelehnten Bewerber helfen, sie nachzuweisen, weil die zulässigen Auswahlkriterien und -verfahren darin festgehalten sind. Umgekehrt kann ein Unternehmen mit der Norm sicherstellen, dass es niemanden benachteiligt. Das nützt allen Beteiligten, denn am Ende sind es natürlich Fachkenntnis und Persönlichkeitsmerkmale der Mitarbeiter, die sich auf die Umsatzentwicklung des Unternehmens auswirken. Wenn die Norm dafür sorgt, dass subjektive Vorurteile von Führungskräften oder HR-Managern nicht in die Entscheidung einfließen, ist das auch ökonomisch im Sinne der Geschäftsleitung – von moralischen oder politischen Fragen ganz abgesehen.

Eignungsdiagnostik Stuhlreihe seitlich 704x396

Das heißt, auch die Bewerber profitieren von einer standardisierten Eignungsdiagnostik?

Genau. Werden die Verfahren konsequent umgesetzt, werden fachlich und persönlich geeignete Bewerber sofort besser sichtbar als bei einer ungeplanten Personalauswahl. Nehmen wir doch mal die Form des Jobinterviews, wie sie leider in vielen Unternehmen noch die Regel ist: Die Führungskraft ist nicht optimal vorbereitet, und es gibt keinen fundierten Interview-Leitfaden. Der eine kritzelt im Lebenslauf herum, der andere vergisst, die wichtigsten Fragen zu stellen. Und an die Antworten des Bewerbers können sich die Beteiligten nach dem Termin auch nicht mehr so richtig erinnern. Das Risiko bei einer so unstrukturierten Vorgehensweise ist ja nicht nur, dass ein potenziell ungeeigneter Mitarbeiter eingestellt wird. Sondern auch, dass ein exzellenter Mitarbeiter nicht eingestellt wird. Und dass er dann womöglich noch zur Konkurrenz geht – einfach, weil er durch das Raster gefallen ist. Dabei gibt es gut erforschte wissenschaftlichen Verfahren, mit deren Hilfe sich solche Mitarbeiter mit hoher Treffsicherheit erkennen lassen. Man muss sie nur anwenden.

Welchen Nutzen hat Eignungsdiagnostik für Abteilungsleiter und andere Führungskräfte?

Sie arbeiten mit besserem Personal, die Teamprozesse laufen besser, und vor allem: Sie können ihre Umsatzziele einfacher erreichen. Außerdem haben sie gegenüber der Geschäftsleitung gute Argumente, um weitere Einstellungen zu begründen. Denn mit der Eignungsdiagnostik können sie den ökonomischen Nutzen optimal ausgewählter Mitarbeiter mathematisch nachweisen.

Stichwort Rechtssicherheit: Kommen Themen wie Gleichstellung und Datenschutz in DIN 33430 vor?

Ja, beides ist in der Norm berücksichtigt. Rechtsfragen werden mehrfach thematisiert, und die Norm verweist auf die einschlägigen Gesetze wie das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) und das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG). Auch die Datenschutzanforderungen finden dort Anwendung: Weil die Norm 2016 überarbeitet wurde, als die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) noch nicht verabschiedet war, wird dieses Gesetz zwar nicht ausdrücklich genannt, doch es gibt einen Absatz, in dem die „einschlägigen Datenschutzbestimmungen“ aufgerufen werden, unter die dann auch die DSGVO fällt. Das bedeutet: Wer nach der Norm arbeitet, muss prüfen, ob die rechtlichen Rahmenbedingungen erfüllt sind. Das heißt: Wer einem externen Dienstleister die Personalauswahl überträgt, kann ihn auf DIN 33430 verpflichten. Ein Eignungsdiagnostiker, der wie ich nach dieser Norm zertifiziert ist, trägt die Verantwortung für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen. Institutionen wie Berufungskommissionen, Betriebs- oder Personalräte, Gleichstellungsbeauftragte haben damit im Recruiting-Prozess einen Ansprechpartner.

Führt die Beachtung von DIN 33430 nicht zu einem hohen bürokratischen Aufwand?

Im Gegenteil. Einerseits muss selbstverständlich dokumentiert werden, wie das Auswahlverfahren im Detail verlaufen ist. Das kostet sicherlich Zeit. Andererseits wird dadurch eine Transparenz hergestellt, die den Recruiting-Prozess insgesamt effizienter macht. Deshalb wird DIN 33430 mittlerweile auch gerne mit DIN ISO 9001 verglichen, dem internationalen Standard für Qualitätsmanagement. Denn mit der Dokumentation entsteht ein Wissen über Prozesse, das viele Anhaltspunkte zur Verbesserung dieser Prozesse liefert. Damit gewinnt man wertvolle Hilfsmittel, wenn man im Unternehmen einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) etablieren möchte.

Dazu kommt: Im Moment sind in vielen Unternehmen die Kriterien und Verfahren der Personalauswahl so intransparent, dass es oft zu außergerichtlichen Einigungen kommt. Mit einer genormten Eignungsdiagnostik dürfte die Anzahl solcher Streitfälle deutlich sinken, denn im Idealfall liefert die Dokumentation alle nötigen Anhaltspunkte dafür, dass rechtskonform gearbeitet wurde. Das setzt natürlich voraus, dass die mit der Eignungsdiagnostik betrauten Personen gut geschult wurden. Eine Zertifizierung sorgt dafür, dass die Fortbildungsziele auch erreicht wurden.

Martin Conrad 704x396px

Martin Conrad ist Senior Consultant und Leiter der Marktforschung bei HiTec, einem der führenden Beratungsunternehmen für Recruiting und Personalentwicklung in der Healthcare-Branche. Er ist zertifizierter Eignungsdiagnostiker nach DIN 33430. Er stand der DIN-Akademie als Beta-Tester für die Online-Fortbildung „Eignungsdiagnostik“ zur Verfügung.