Wir sind telefonisch für Sie erreichbar!

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag von 08:00 bis 15:00 Uhr

Kundenservice National
Telefon +49 30 2601-1331
Fax +49 30 2601-1260

Vornorm [ZURÜCKGEZOGEN]

DIN CLC/TS 61643-22:2007-09

VDE V 0845-3-2:2007-09

Überspannungsschutzgeräte für Niederspannung - Teil 22: Überspannungsschutzgeräte für den Einsatz in Telekommunikations- und signalverarbeitenden Netzwerken - Auswahl- und Anwendungsprinzipien (IEC 61643-22:2004, modifiziert); Deutsche Fassung CLC/TS 61643-22:2006

Englischer Titel
Low-voltage surge protective devices - Part 22: Surge protective devices connected to telecommunications and signalling networks - Selection and application principles (IEC 61643-22:2004, modified); German version CLC/TS 61643-22:2006
Ausgabedatum
2007-09
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
51
Verfahren
Vornorm

Bitte Treffen Sie Ihre Auswahl

92,07 EUR inkl. MwSt.

86,05 EUR exkl. MwSt.

Kaufoptionen

Versand (3-5 Werktage) 1
  • 92,07 EUR

1

 Achtung: Dokument zurückgezogen!

Ausgabedatum
2007-09
Originalsprachen
Deutsch
Seiten
51
Verfahren
Vornorm

Schnelle Zustellung per Download oder Versand

Jederzeit verschlüsselte Datenübertragung

Einführungsbeitrag

Diese Vornorm enthält die Deutsche Fassung der Europäischen Technischen Spezifikation CLC/TS 61643-22:2006 und ist identisch mit der Internationalen Norm IEC 61643-22:2004. Sie enthält einen Leitfaden für die Anwendung von Überspannungsschutzgeräten (ÜSG) in Telekommunikations- und Signalleitungen sowie für solche ÜSG, die eine Kombination aus Stromversorgungsschutz und Telekommunikations- oder Signalleitungsschutz in einem Gehäuse enthalten. Dabei werden zwei grundsätzliche Schaltungsarten von ÜSG berücksichtigt: ÜSG mit spannungsbegrenzender Komponente und ÜSG mit spannungs- und strombegrenzender Komponente in einem Gehäuse. In dieser Vornorm werden u. a. die Technologien im Hauptteil und in den informativen Anhängen A und B beschrieben. Begriffe, Anforderungen und Prüfverfahren sind in IEC 61643-21 bzw. EN 61643-21 bzw. DIN EN 61643-21 (VDE 0845-3-1) aufgeführt: Die Entscheidung, ob ÜSG notwendig sind, beruht auf einer Risikoanalyse für das Netzwerk oder System, das beurteilt wird. Da Telekommunikations- und signalverarbeitende Systeme lange Verkabelungswege - unterirdische Kabel oder Freileitungen - besitzen können, kann die Bedrohung durch Überspannungen aufgrund von Blitzbeeinflussungen, Fehlerzuständen im Stromversorgungsnetz und Schalthandlungen im Stromversorgungsnetz erheblich sein. Wenn diese Verkabelungen ungeschützt sind, kann das resultierende Risiko für Einrichtungen der Informationstechnik (ITE) ebenfalls erheblich sein. Andere Faktoren, die Einfluss auf die Entscheidung zur Verwendung von ÜSG haben können, sind lokale Regelungen und versicherungstechnische Vereinbarungen. Diese Vornorm stellt Hinweise für eine Ermittlung der Notwendigkeit von ÜSG, ihre Auswahl, Installation und Dimensionierung zur Verfügung (Risikoanalyse und -management). Des Weiteren werden Hinweise für die Erreichung einer Koordination zwischen ÜSG sowie zwischen ÜSG und ITE, die in Telekommunikations- und signalverarbeitenden Netzwerken installiert sind, angegeben. Wenn versucht wird, eine geeignete Koordination zu erreichen, sollten die Impulsform der auftreffenden Überspannung (Impuls oder Wechselstrom), die Fähigkeit der Einrichtung, einer Überspannung bzw. einem Überstrom ohne Schaden zu widerstehen, die Installation, z. B. der Abstand zwischen ÜSG bzw. zwischen ÜSG und ITE, sowie Spannungsbegrenzungspegel und Ansprechzeiten des ÜSG überprüft werden.
Für die Vornorm ist das UK 767.6 "Schutz von Einrichtungen der Informationstechnik gegen Überspannungen und niederfrequente Felder" der DKE zuständig.

Änderungsvermerk

Normen mitgestalten

Lade Empfehlungen...
Lade Empfehlungen...