Hygiene in Trinkwasser-Installationen: VDI 6023

In der aktuellen Reihe VDI 6023 spricht der VDI erstmals auch das Facility Management direkt an und beschreibt entsprechende Schulungen zu Trinkwasser-Installationen. Für Ingenieur*innen, Hausmeister*innen und andere, die für sauberes Wasser zuständig sind.

Sauberes Trinkwasser auch als Aufgabe des FM

Im September 2022 ist die aktualisierte Richtlinie VDI 6023 zur Trinkwasserhygiene erschienen. Neben technischen Details regelt die Neufassung auch Inhalte der dazugehörenden Schulung. Erstmals spricht der VDI auch angelernte Kräfte des Facility Managements an.

Der Hitzesommer 2022 hat es uns vor Augen geführt: Wasser ist ein rares und wertvolles Gut. Umso kostbarer, wenn es als sauberes Trinkwasser den Menschen und seinen Organismus versorgt und am Leben erhält. Die jetzt in der dritten Überarbeitung erschienene Richtlinie VDI 6023 zur Trinkwasserhygiene trägt dazu bei, dass man sich in Deutschland weiterhin auf einwandfreies Wasser aus Installationen verlassen kann.

Dabei ist das Regelwerk für gesundheitlich unbedenkliches Wasser komplex: Technische Vorschriften für die Umsetzung von Installationen finden sich unter anderem in DIN 1988, DIN EN 806, DIN EN 1717 und in der Trinkwasserverordnung. Das Gesamtbild bildet keine dieser Normen ab. „Die in VDI 6023 beschriebene Schulung bündelt die Inhalte einer ganzen Reihe von Regelwerken“, erklärt Thomas Wollstein, der beim Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI) den Fach- und Richtlinienausschuss im Bereich der Trinkwasserhygiene betreut. „Wer Trinkwasser-Installationen plant, errichtet oder betreibt, kommt nicht an ihr vorbei.“ – die entsprechenden Schulungen müssen alle wichtigen Aspekte berücksichtigen.

Überarbeiteter Trinkwasserhygiene-Führerschein

Was hat es mit dem VDI-Partnerschulungsmodell auf sich und wie verbindlich ist es? Zunächst muss man wissen, dass die Schulung jetzt in einem eigenen Blatt, nämlich in VDI-MT 6023 Blatt 4, beschrieben ist. „MT steht für Mensch und Technik. Es geht also um Dinge, die zwar nicht technischer Natur sind, aber in einem engen Zusammenhang mit der Technik stehen“, erklärt Physiker Wollstein. Die Regelsetzer schlagen mit dieser Einteilung einen neuen Weg zugunsten einer verbesserten Benutzerfreundlichkeit ein, der sich bereits bei anderen Richtlinien bewährt hat. Inhaltlich hat der Richtlinienausschuss in der Neufassung tiefergehende Details festgelegt. Sie sind zwingend Gegenstand der Schulung, bilden Vorgaben und Regeln aus allen für die Trinkwasserhygiene relevanten Normen ab und lassen das Gesamtbild der Trinkwasserhygiene erkennen. Durch diese Vorgehensweise ist ein übersichtlicher und vollständiger Lehrplan entstanden, dessen Inhalte in einer Abschlussprüfung abgefragt werden. „Absolventinnen und Absolventen der Schulung erhalten nach dem erfolgreichen Abschluss einer Multiple-Choice-Prüfung eine VDI-Urkunde, mit der sich Qualifikation und Befähigung dokumentieren lassen“, erläutert Thomas Wollstein. Da die Schulungsinhalte komplex sind, ist eine weitere Bedingung für den Erhalt einer VDI-Urkunde eine geeignete Einstiegsqualifikation. Thomas Wollstein ergänzt: „Die Schulung baut auf dieser Einstiegsqualifikation auf. Eine fachfremde Person ohne Vorwissen könnte ihr wahrscheinlich nicht folgen.“

Von Ingenieur*innen bis zu Hausmeister*innen

Um genauer auf verschiedene Zielgruppen und deren Bedürfnisse einzugehen, ist die Schulung in drei Kategorien unterteilt: Die Kategorie A richtet sich an Ingenieur*innen, Techniker*innen und Meister*innen der Sanitärtechnik und berücksichtigt deren planerische Aufgaben an Trinkwasser-Installationen. Für Fachkräfte, die die Trinkwasser-Installation ausführen, etwa Handwerker*innen mit einer sanitärtechnischen Grundqualifikation, ist die Kategorie B vorgesehen. Daneben gibt es erstmals eine dritte Gruppe, die mit der Schulung der neuen Kategorie FM angesprochen werden soll. Es handelt sich um die zahlreichen Menschen im Facility Management ohne einschlägige Vorausbildung, die aber an vorderster Front stehen, wenn es darum geht, ein Gebäude zu betreiben und in Schuss zu halten. „Ähnlich wie ein Brandschutzhelfer muss diese Personengruppe eingreifen, sobald es ein Problem gibt. Dafür ist es notwendig, das hygienerelevante Problem überhaupt zu erkennen. Je nach Problem gilt es dann aber, einen Fachbetrieb zu beauftragen, statt selbst zur Zange zu greifen,“, erklärt Wollstein.

Zwar sei die Schulung nicht zwingend vorgeschrieben, sagt Thomas Wollstein, dennoch geht der Lehrgang für alle Beteiligten in Bauwesen, Handwerk und Facility Management mit Vorteilen einher: Nicht nur können sie sicher sein, dass ihr Wissen auf dem neuesten technischen Stand ist. Vielmehr bietet insbesondere die Urkunde einen Wettbewerbsvorsprung bei Ausschreibungen, da sie die Expertise auf aktuellem Stand belegt. Auftraggeber*innen können sich umgekehrt, wenn sie Fachkräfte für Arbeiten an Trinkwasser-Installationen suchen, dank des Zertifikats ein klareres Bild von der Qualifikation machen. Nicht zuletzt bei juristischen Auseinandersetzungen könne der Nachweis über den Besuch der Schulung die gebührend sorgfältige Auswahl belegen, sagt der VDI-Experte.

Den Unterricht halten jeweils Fachleute mit nachgewiesener und vom VDI überprüfter Expertise. Die Dozent*innen, Ingenieur*innen oder Techniker*innen, sind ausschließlich für technische Inhalte zuständig. Den Teilbereich Hygiene übernehmen Personen mit vertieften Mikrobiologiekenntnissen, etwa Ärzt*innen oder Mikrobiolog*innen oder von den Kammern bestellte Sachverständige speziell für Trinkwasserhygiene. Zu den qualitätssichernden Maßnahmen des VDI gehört es zudem, dass Vertreter des Vereins stichprobenartig und unangemeldet die Kurse besuchen.

Der Klimawandel heizt unser Trinkwasser auf

Thomas Wollstein rechnet mit einer hohen Nachfrage nach der Schulung gemäß VDI 6023. Trotz der Möglichkeit zu Online-Unterricht stand während der Pandemie lange Zeit vieles still. Gleichzeitig explodierte vorübergehend der Bedarf an Bau- und Handwerkerleistungen. „Es ist damit zu rechnen, dass es nun zu Nachholeffekten kommt. Mit einer rechtzeitigen Anmeldung zur Schulung lassen sich lange Wartezeiten vermeiden“, schätzt der VDI-Experte. Ihm ist es ein Anliegen für die Thematik, welche die Gesundheit der Menschen betrifft, zu sensibilisieren. „Trinkwasser ist ein Lebensmittel. Von daher ist jede Trinkwasser-Installation eine Art Lebensmittelverpackung“, meint er. Ohnehin werde es in Zeiten von Klimawandel und steigenden Temperaturen zukünftig immer mühsamer werden, die technischen Vorgaben einzuhalten. Rohre, die unter von der Sonne aufgeheiztem Asphalt verlaufen, benachbarte sich erhitzende Stromleitungen, die auch das Trinkwasser erwärmen: Die Wassertemperatur bei den vorgeschriebenen maximal 25 Grad zu halten, sei in Zukunft zunehmend mit Herausforderungen verbunden. Die neue Richtlinie VDI 6023 und die darin beschriebene Schulung helfen, diese komplexe Aufgabe zu bewältigen.


Richtlinienreihe VDI 6023 „Hygiene in Trinkwasser-Installationen"

Technische Regel [NEU] 2022-09

VDI 6023 Blatt 1:2022-09
Hygiene in Trinkwasser-Installationen - Anforderungen an Planung, Ausführung, Betrieb und Instandhaltung

ab 99,40 EUR inkl. MwSt.

ab 92,90 EUR exkl. MwSt.

Technische Regel [AKTUELL] 2018-01

VDI/BTGA/ZVSHK 6023 Blatt 2:2018-01
Hygiene in Trinkwasser-Installationen - Gefährdungsanalyse

ab 83,40 EUR inkl. MwSt.

ab 77,94 EUR exkl. MwSt.

Technische Regel [NEU] 2022-09

VDI-MT 6023 Blatt 4:2022-09
Hygiene in Trinkwasser-Installationen - Qualifizierungen für Trinkwasserhygiene

ab 83,40 EUR inkl. MwSt.

ab 77,94 EUR exkl. MwSt.

Beuth Kundenservice
Sie haben Fragen oder benötigen Beratung?  Beuth Kundenservice

Am DIN-Platz | Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Angebote des VDI
VDI-Blog VDI-Blog
VDI-Mitgliedschaft VDI-Mitgliedschaft
VDI-Podcast VDI-Podcast